18. März 2015

4. Berliner Knorpelsymposium

Am 17. April fand das 4. Berliner Knorpelsymposium statt. Im Rahmen dieses Symposiums erhielten Experten einen umfassenden Überblick über aktuelle Entwicklungen und Trends im Bereich der rekonstruktiven, also wiederherstellenden, Knorpeltherapie. Neben der Präsentation neuester Ergebnisse der Knorpelforschung teilten Chirurgen ihre praktischen Erfahrungen aus langjähriger Tätigkeit mit den Kongressteilnehmern. Der gegenseitige Austausch von Experten aus dem In- und Ausland konnte neue Impulse geben und das Bild der Knorpeltherapie weiter vervollständigen. Weitere Themen waren außerdem klinische Langzeitergebnisse und derzeitige Nachbehandlungskonzepte.

Chancen der rekonstruktiven Therapie

Vom gegenseitigen Gedankenaustausch der Experten konnten auch Betroffene mit rheumatisch-entzündlichen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis oder axialer Spondyloarthritis profitieren. Im Verlauf dieser Erkrankungen kann es in manchen Fällen zur bleibenden Schädigung von Knorpelgewebe kommen. Die rekonstruktive Knorpeltherapie kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, betroffene Gelenke zu therapieren und damit Schmerzfreiheit sowie Bewegungsfähigkeit zurückzuerlangen. Betroffene können so Lebensqualität zurückgewinnen. Ein reger Austausch von forschenden und praktizierenden Ärzten ist dazu unerlässlich.

Quellen:

  1. www.berliner-knorpelsymposium.de