30. Juli 2018

Chronisch-entzündliche Erkrankungen: 10 Tipps zur Reisezeit

Egal ob Sie neue Ziele entdecken oder an Ihrem Lieblingsurlaubsort die Seele baumeln lassen möchten, eine Reise sorgt für Abwechslung und lässt Sie neue Kraft für den Alltag sammeln. Eine chronisch-entzündliche Erkrankung ist kein Hinderungsgrund dafür, dem Fernweh nachzugeben. Ein paar Punkte gibt es jedoch zu beachten. Mit einer guten Vorbereitung sorgen Sie dafür, dass Sie Ihre Reise unbeschwert genießen können. Lesen Sie unsere 10 Tipps für eine entspannte und erholsame Urlaubszeit.

  1. Urlaubsplanung:
    Das A und O für einen gelungenen Urlaub ist eine gute Planung. Was Sie dabei genau berücksichtigen sollten, hängt von der Art der Reise, dem Urlaubsziel und auch von Ihrer Erkrankung ab. Hier können Sie sich eine Checkliste für Ihre Urlaubsplanung herunterladen, die Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Punkte gibt.
  2. Reiseversicherungen:
    Es gibt ganz unterschiedliche Reiseversicherungen. Prüfen Sie individuell, ob der Abschluss für Sie sinnvoll ist. Besonders wichtig ist, dass Sie über einen Krankenversicherungsschutz im Urlaub verfügen. Greift die deutsche Krankenversicherung nicht im Reiseland, können Sie eine Reisekrankenversicherung abschließen. Achten Sie darauf, dass auch bei einer Verschlechterung Ihrer chronischen Erkrankung der Versicherungsschutz besteht.
  3. Reiseimpfungen:
    Für einige Fernreiseziele sollten Sie sich neben dem Standardimpfschutz rechtzeitig vor Urlaubsstart um die empfohlenen Reiseimpfungen kümmern. Informationen über die empfohlenen Impfungen für Reiseländer von A bis Z bietet das Auswärtige Amt. Wichtig: Wenn Sie mit Medikamenten behandelt werden, die das Immunsystem beeinflussen, dürfen keine Lebendimpfstoffe verwendet werden.
  4. Medikamententransport:
    Es ist wichtig, dass Sie auch unterwegs die Therapie Ihrer chronisch-entzündlichen Erkrankung nicht vernachlässigen. Lassen Sie sich rechtzeitig vor Urlaubsbeginn eine ausreichende Menge Ihrer Medikamente verschreiben. Rechnen Sie etwas Reserve ein. Müssen Ihre Medikamente gekühlt werden, kann auf kürzeren Strecken eine Kühltasche hilfreich sein. Im Flieger gehören alle Medikamente ins Handgepäck. Haben Sie Pens oder Spritzen dabei, erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei der Fluggesellschaft, was es zu beachten gibt. Empfehlenswert ist es auch, sich ein Attest vom Arzt ausstellen zu lassen, welches bescheinigt, dass Sie die mitgeführten Medikamente benötigen.
  5. Reiseapotheke:
    Nicht nur die Medikamente zur Behandlung Ihrer chronisch-entzündlichen Erkrankung sollten Sie für den Urlaub parat haben. Auch eine allgemeine Reiseapotheke ist hilfreich. Zur Grundausstattung gehören unter anderem Pflaster und Desinfektionsmittel zur Wundversorgung, Medikamente gegen Durchfall und Erbrechen, Schmerzmittel, Salbe gegen Allergien, Sonnenbrand und Insektenstiche und ein Fieberthermometer. Ihr Arzt oder Apotheker kann Ihnen Tipps zur Ausstattung der Reiseapotheke geben.
  6. Zeitverschiebung:
    Es geht in eine andere Zeitzone? Dabei kann die biologische Uhr aus dem Gleichgewicht geraten. Um den Jetlag abzumildern, stellen Sie gleich im Flugzeug die Uhrzeit auf den Zielort ein, damit Sie anfangen können, sich umzustellen. Am Urlaubsort angekommen sollten Sie Ihren Tagesablauf direkt an die neue Zeitzone anpassen. Helles Licht hilft gegen Müdigkeit. Wenn Sie täglich Medikamente benötigen, besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wie Sie die Einnahme an die Zeitverschiebung anpassen.
  7. Sonnenschutz:
    Nehmen Sie es mit dem Sonnenschutz genau, auch wenn Sie zu den Sonnenanbetern unter den Urlaubern zählen. Ihr Sonnenschutzmittel sollte UVA- und UVB-Filter haben. Tragen Sie es mindestens 30 Min. vor dem Sonnenbaden auf. Auch mit geeigneter Kleidung können Sie sich vor Sonne schützen. In der heißen Mittagssonne ist es besser, den Schatten zu suchen. Achten Sie auch darauf, ob die Lichtempfindlichkeit Ihrer Haut womöglich durch Ihre Medikamente beeinflusst wird. Ob dies der Fall ist, steht im Beipackzettel. Ihr behandelnder Arzt kann Sie dazu beraten.
  8. Infektionsvermeidung:
    Ein Magen-Darm-Infekt im Urlaub – das möchte natürlich niemand. An Urlaubsorten mit niedrigem Hygienestandard tun Sie daher gut daran, einige einfache Hygieneregeln zu beachten. Lebensmittel sollten vor dem Verzehr gekocht, geschält oder gewaschen werden. Trinken Sie kein Leitungswasser – auch nicht in Form von Eiswürfeln. Nutzen Sie auch kein Leitungswasser zum Zähneputzen. Meiden Sie lauwarme oder rohe Speisen, insbesondere wenn sie Fisch, Fleisch oder Eier enthalten. Waschen Sie sich regelmäßig die Hände.
  9. Für den Fall der Fälle:
    Sie fühlen sich wohl, die chronisch-entzündliche Erkrankung ist gerade nicht aktiv, die Reise kann losgehen. Trotzdem sollten Sie vor Reiseantritt mit Ihrem behandelnden Arzt besprechen, was zu tun ist, wenn es unterwegs unerwartet doch zu einem Schub kommt. Abhängig vom Urlaubsland können Sie sich auch vorab über die Möglichkeiten der medizinischen Versorgung am Reiseziel erkundigen. So sind Sie für alle Eventualitäten gewappnet.
  10. Entspannt auf Reisen:
    Damit Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen genießen können, reisen Sie stressarm. Schon bei der Anreise sollten Sie genug Zeit einkalkulieren. Gönnen Sie sich zum Beispiel ausreichend Pausen auf langen Autofahrten. Packen Sie Ihre Koffer so, dass Sie gut mit dem Gepäck zurechtkommen. Ob Klima oder Essen – gehen Sie mit ungewohnten Bedingungen vorsichtig um. Das alles trägt zu einem entspannten Urlaub und unvergesslichen Erlebnissen bei. Gute Reise!