11. November 2019

Dringend benötigt: Bessere Versorgung von Suchterkrankten

Gesellschaftliche Ausgrenzung, gesundheitliche Probleme, Schwierigkeiten im Job – Wer Drogen gebraucht, hat viele Sorgen. Manche dieser Probleme lassen sich lösen, gerade im Bereich der Gesundheitsversorgung. Das ist die Idee hinter dem Aktionsbündnis „InfeCtion.Sucht.Versorgung.“, das nun gemeinsam von AbbVie und Sanofi ins Leben gerufen wurde. Das Ziel: mehr Aufmerksamkeit für das Thema schaffen und die Versorgung von Suchterkrankten verbessern.

Tatsächlich sind Sucherkrankte häufig nicht gut versorgt. So steigen seit Jahren die Patientenzahlen im Bereich Substitution. Gleichzeitig gibt es immer weniger Ärzte, die Substitutionstherapien für Drogengebrauchende anbieten. Das zeigen die aktuellen Zahlen des Suchtregisters, das vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) jährlich veröffentlicht wird.

Wege aus der Drogensucht

„Für Menschen mit Drogengebrauch ist die Opioidsubstitution in der Regel ein wichtiger Schritt zurück in ein geordnetes Leben“, sagt Stephan Walcher, Vorstand der deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin im Hinblick auf das Aktionsbündnis InfeCtion.Sucht.Versorgung. Wer sich keine Gedanken mehr darüber machen muss, wie er an Drogen herankommt, kann sich um andere Dinge kümmern – wie etwa um die eigene Gesundheit. Denn neben der Sucht selbst kämpfen Betroffene oftmals auch mit begleitenden Erkrankungen wie Hepatitis C.

Hepatitis C – Lassen Sie sich testen

Daher ist die Therapie von Hepatitis C ebenfalls ein wichtiges Thema des Aktionsbündnisses. Von dieser Viruserkrankung sind Drogengebrauchende oft betroffen. Das Virus wird über Blut-zu-Blut-Kontakt übertragen. Intravenöser Drogengebrauch ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts der am häufigsten genannte Übertragungsweg von Hepatitis C. Unbehandelt kann eine chronische Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) bleibende Leberschäden verursachen. Die gute Nachricht: Die Erkrankung ist heute bei nahezu allen Patienten in kurzer Zeit heilbar.

Wichtig! Verschaffen Sie sich Klarheit und lassen Sie sich testen, um eine Infektion mit HCV auszuschließen. Weitere Infos finden Sie in der Broschüre Hepatitis C – Das solltest du wissen.