5. Oktober 2015

Das bekommt der Leber – gut verträgliche Lebensmittel und leckere Rezepte (Teil 2)

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt bei Erkrankungen der Leber, so auch bei Hepatitis C, eine leichte Vollkost. Grundlage dieses abwechslungsreichen Speiseplans ist der sogenannte Ernährungskreis. Was genau es damit auf sich hat, erfahren Sie im zweiten Teil unserer Reihe „Das bekommt der Leber: gut verträgliche Lebensmittel und leckere Rezepte“.

Bunt und vielseitig

Im Trubel des Alltags ist es oft gar nicht so einfach, auf eine bunte und vielseitige Ernährung zu achten. Der Ernährungskreis der DGE kann hier eine gute Orientierungshilfe sein. Er bildet alle Facetten einer vollwertigen Kost ab, die den Körper mit sämtlichen lebensnotwendigen Nährstoffen versorgt. Dazu werden die Lebensmittel in sieben Gruppen unterteilt. Für eine vollwertige Ernährung sollte der tägliche Speiseplan Produkte aus allen sieben Gruppen beinhalten: Gruppe eins bilden Getreide, Getreideprodukte und Kartoffeln. In Gruppe zwei finden sich Gemüse und Salat. Gruppe drei steht für Obst, Gruppe vier für Milch und Milchprodukte, Gruppe fünf für Fleisch, Wurst, Eier und Fisch. Gruppe sechs bildet Öle und Fette ab und Gruppe sieben die Getränke. Allen Gruppen werden unterschiedlich große Segmente zugeordnet. Die Größe der einzelnen Abschnitte gibt Auskunft darüber, welcher Anteil in der täglichen Ernährung der jeweiligen Gruppe zukommen sollte. Einen guten Überblick dazu bietet auch die Internetseite www.dge-ernaehrungskreis.de.

Fettarme Varianten bevorzugen

Diese Theorie liegt auch der leichten Vollkost zugrunde. Mit dem Unterschied, dass hier auf Lebensmittel und Produkte verzichtet wird, die allgemein als schwer bekömmlich gelten bzw. im Einzelfall schlecht vertragen werden. Dazu zählen beispielsweise Vollmilch und vollfette Milchprodukte. Fettarme Alternativen sind hier meist die bessere Wahl. Auch fette und geräucherte Fleisch-, Fisch- und Wurstwaren sind meist weniger bekömmlich. Mageres Fleisch, magerer Fisch und fettarme Wurst werden häufig besser vertragen. Eine fettarme Ernährung entlastet die Leber. Ganz auf Fett verzichten sollten Sie jedoch nicht. Denn Fett übernimmt wichtige Aufgaben: Es versorgt den Körper mit lebenswichtigen Fettsäuren und ermöglicht die Aufnahme fettlöslicher Vitamine. Bauen Sie daher möglichst hochwertige Fette in Ihren Speiseplan ein. Besonders geeignet sind natives Olivenöl, Walnuss-, Lein- und Rapsöl. Auch in Nüssen, fettem Seefisch und Avocados sind wertvolle Fettsäuren enthalten. Auf Alkohol und andere Noxen, also Schadstoffe, sollte bei einer chronischen Lebererkrankung wie Hepatitis C am besten ganz verzichtet werden. Sie belasten das Organ nur zusätzlich.

Im dritten Teil unserer Serie erfahren Sie, warum es beim Essen nicht nur auf das Was, sondern auch auf das Wie ankommt.