15. Juni 2015

Urlaub und Hepatitis C – Tipps für eine entspannte Reise (Teil 4)

Es gibt Souvenirs, die einen auch zu Hause immer wieder in Urlaubserinnerungen schwelgen lassen. Eine Hepatitis-Infektion zählt mit Sicherheit nicht dazu. Im vierten und letzten Teil unserer Serie möchten wir Ihnen einige Tipps mit auf den Weg geben, wie Sie unliebsame Mitbringsel vermeiden können.

Keine voreiligen Entscheidungen

Entscheidungen, die zu Hause lange durchdacht werden, können aus einer unbeschwerten Urlaubslaune heraus oft unüberlegt und vorschnell getroffen werden. Wenn es sich dabei um einen Spontankauf handelt, mag das nicht weiter dramatisch sein. Anders liegt der Fall jedoch, wenn es um bleibende Erinnerungen wie ein neues Tattoo oder Piercing geht. Mit Eingriffen wie diesen kann unter Umständen ein hohes Infektionsrisiko für Hepatitis verbunden sein. In Deutschland gibt es für Piercer und Tätowierer verschiedene Verbände, wie beispielsweise den Bundesverband Tattoo e. V., den Verein Deutsche Organisierte Tätowierer e. V. sowie die Deutsche Gesellschaft für Piercing e. V. Diese Vereinigungen setzen sich für die Einhaltung strenger Hygienestandards ein. Studios, die Mitglied in diesen Verbänden sind, unterliegen meist regelmäßigen Kontrollen. Im Ausland sind derartige Standards oft nicht gewährleistet. Hinzu kommt, dass ein Laie meist nicht beurteilen kann, ob ein Studio seriös arbeitet oder nicht. Die sicherste Alternative ist es daher, mit Tattoo oder Piercing bis nach dem Urlaub zu warten und sich zu Hause an ein zertifiziertes Studio zu wenden.

Flirten mit Köpfchen

Auch in Bezug auf den Urlaubsflirt sollte nicht nur das Bauchgefühl zählen. Denken Sie trotz aller Strandromantik daran, sich entsprechend zu schützen. Hepatitis A kann durch eine Kontakt- oder Schmierinfektion übertragen werden, also bereits durch enge soziale Kontakte wie beispielsweise beim Küssen. Eine Ansteckung mit Hepatitis B erfolgt meist sexuell. Umfassenden Schutz gegen diese beiden Virushepatiden bietet nur eine entsprechende Impfung. Hepatitis C wird ausschließlich durch Blut-zu-Blut-Kontakt übertragen. Kondome bieten bei Sexualkontakten grundsätzlich den besten Schutz. Achten Sie beim Gebrauch von Gleitmitteln darauf, stets Ihr eigenes Gleitgel zu verwenden.