21. November 2015

Rheuma bei Kindern und Jugendlichen – Offenheit im Schulalltag (Teil 5)

Für Kinder und Jugendliche mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) ist der Schulalltag häufig mit großen Herausforderungen verbunden. Wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen können und welche Hilfsmittel Ihnen dazu zur Verfügung stehen, erfahren Sie im fünften Teil unserer Reihe „Rheuma bei Kindern und Jugendlichen“.

Offener und selbstbewusster Umgang mit der Erkrankung

Um nicht aufzufallen, überspielen viele Kinder und Jugendliche mit einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung krankheitsbedingte Einschränkungen im Alltag lieber, als offen darüber zu sprechen. Das kann häufig zu Situationen führen, die Ihr Kind überfordern und sehr viel Energie kosten. Ein offener Umgang mit der Erkrankung, ein klärendes Gespräch mit Lehrern und Mitschülern, kann dagegen vieles erleichtern. So können Unklarheiten und Missverständnisse ausgeräumt werden. Neben Verständnis für eventuelle Einschränkungen, wie beispielsweise die Morgensteifigkeit oder die tagesformbedingte Leistungsfähigkeit, wird Ihr Kind auch Unterstützung in verschiedenen Bereichen erfahren. So können beispielsweise gemeinsame Unternehmungen wie Klassenausflüge bewusst so geplant werden, dass auch Ihr Kind daran teilnehmen kann. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber und unterstützen Sie es bei einem selbstbewussten Umgang mit seiner Erkrankung.

Gelenkrheuma bei Kindern als Unterrichtsmodul

Es gibt zahlreiche Angebote, die Sie und Ihr Kind auf diesem Weg unterstützen können. So bietet die Deutsche Rheuma-Liga e.V. auf der Internetseite www.rheuma-liga.de beispielsweise zahlreiche Arbeits- und Informationsmaterialien für Lehrer, die einen guten Überblick über die Bedürfnisse von und den Umgang mit betroffenen Kindern geben. Unter anderem informiert ein Krankheits-Steckbrief über verschiedene Krankheitsbilder, verschiedene Broschüren bieten Orientierungshilfe für den Umgang mit der Erkrankung im Schulalltag. Um auch den Mitschülern das Thema JIA näherzubringen, empfiehlt sich die Einbindung in den Unterricht. Dazu bietet die Deutsche Rheuma-Liga e.V. unter anderem das Unterrichtsmodul „Rheuma bei Kindern“ an. Schülerinnen und Schüler sollen damit für die Erkrankung sensibilisiert und zu einem positiven und offenen Umgang angeregt werden. Für den Einsatz in der Grundschule hat die Deutsche Rheuma-Liga e.V. in diesem Jahr erstmals ein Mutmach-Buch für Kinder mit Rheuma herausgegeben, das unter www.rheuma-liga.de bestellt werden kann.

Oft genügen schon kleine Änderungen, um Ihrem Kind den Schulalltag zu erleichtern. Wie diese aussehen können und wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen können, erfahren Sie im nächsten Teil unserer Serie.