7. Dezember 2015

Das bekommt der Leber – gut verträgliche Lebensmittel und leckere Rezepte (Teil 6)

Verbote gibt es bei der leichten Vollkost keine. Auf Alkohol sollten Sie jedoch verzichten und individuelle Lebensmittelunverträglichkeiten berücksichtigen. Ansonsten ist erlaubt, was schmeckt und bekommt. Beim Thema Dessert von der „süßen Sünde“ zu sprechen, wäre demnach wohl nicht richtig. Erst recht, weil alle unsere Rezeptvorschläge die Kriterien der leichten Vollkost erfüllen und damit ohne schlechtes Gewissen genossen werden dürfen.

Im sechsten und letzten Teil unserer Serie „Das bekommt der Leber: gut verträgliche Lebensmittel und leckere Rezepte“ stellen wir Ihnen drei Nachtisch-Variationen vor, die dennoch eine Sünde wert wären. Die Rezepte ergeben jeweils vier Portionen.

Aprikosen-Halbgefrorenes

(Zubereitungszeit ca. 30 Minuten, Gefrierzeit 4 Stunden)

Zutaten:

6 reife Aprikosen, 1 Päckchen Vanillezucker, Saft einer halben Limette, 500 ml Sojadrink (erhältlich im gut sortierten Supermarkt oder Reformhaus), 6 Esslöffel Agavendicksaft, 2 Esslöffel Pistazien, 4 Minzblätter für die Dekoration

Zubereitung:

Überbrühen Sie die Aprikosen mit kochendem Wasser, enthäuten Sie sie, schneiden Sie sie in kleine Stücke und pürieren Sie sie. Verrühren Sie das Aprikosen-Püree mit Vanillezucker, Limettensaft, Sojadrink und Agavendicksaft. Geben Sie die Mischung anschließend insgesamt für etwa vier Stunden in das Tiefkühlfach, wobei Sie nach jeweils 30 Minuten immer wieder alles mit dem Schneebesen gut durchrühren. Das Dessert sollte nicht fest gefroren sein, sondern eine cremige Konsistenz haben. Sind die vier Stunden um, verteilen Sie das Halbgefrorene auf vier Dessertschalen. Hacken Sie die Pistazien und streuen Sie sie darüber. Garnieren Sie die Schalen mit jeweils einem Minzblatt.

Topfen-Erdbeer-Auflauf

(Zubereitungszeit ca. 90 Minuten)

Zutaten:

500 g Topfen (ersatzweise Quark), 2 Eigelb, 100 g Zucker, Mark einer Vanilleschote, Schale einer halben Zitrone, 1 Prise Salz, 50 g Vollkornmehl, 1 Teelöffel Backpulver, 2 Eiweiß, 200 g frische Erdbeeren

Zubereitung:

Schlagen Sie Topfen, Eigelb, Zucker, Vanille, Zitronenschale und eine Prise Salz sehr schaumig auf. Vermischen Sie das Vollkornmehl mit dem Backpulver und heben Sie es unter die Topfen-Masse. Schlagen Sie das Eiweiß mit einer Prise Salz sehr steif und heben Sie es zusammen mit den Erdbeeren ebenfalls vorsichtig unter die Masse. Anschließend füllen Sie alles in eine gefettete Auflaufform und streichen Sie die Oberfläche glatt. Nun backen Sie den Auflauf bei 180 Grad Ober- und Unterhitze (Heißluft 160 Grad) ca. 50 Minuten und servieren Sie ihn noch warm. Wenn Sie mögen, können Sie ihn mit Puderzucker bestreuen.

Kleiner Tipp: Der Auflauf lässt sich mit nahezu jedem beliebigen Obst zubereiten.

Buttermilch-Erdbeer-Dessert

(Zubereitungszeit ca. 40 Minuten, Kühlzeit mindestens zwei Stunden)

Zutaten:

3 Blatt Gelatine, 400 g Erdbeeren, 2 Esslöffel Zucker, 1 Esslöffel Zitronensaft, 600 ml Buttermilch, 1 Teelöffel gemahlene Mandeln, einige Minzblätter

Zubereitung:

Weichen Sie die Gelatine in kaltem Wasser ein. Waschen Sie die Erdbeeren, schneiden Sie sie in kleine Stücke und marinieren Sie sie mit etwas von dem Zucker und den Minzblättern. Erwärmen Sie nun 5 Esslöffel von der Buttermilch zusammen mit dem restlichen Zucker und dem Zitronensaft in einem kleinen Topf. Drücken Sie die Gelatineblätter gut aus und lösen Sie sie in der warmen Buttermilch auf. Anschließend rühren Sie die warme Mischung schnell unter die restliche Buttermilch. Verteilen Sie nun die Erdbeeren auf vier Dessertgläser und gießen Sie die Buttermilch darüber. Geben Sie die Desserts für mindestens zwei Stunden, besser länger, in den Kühlschrank. Servieren Sie das Buttermilch-Erdbeeren-Dessert mit je einem Minzblatt.

Kleiner Tipp: Statt der Erdbeeren können Sie auch anderes Obst verwenden.