19. Juli 2017

Jugendliche mit CED – Der Schritt in die Selbstständigkeit (Teil 2)

Jeder Mensch ist in seiner Persönlichkeit einzigartig. Und keine CED ist wie die andere. Daher ist es sinnvoll, den richtigen Zeitpunkt für die Transition, also den Übergang vom Kinder- zum Erwachsenengastroenterologen, individuell festzulegen. Mehr zum Thema Transition und den damit verbundenen Herausforderungen liest Du im zweiten Teil unserer Reihe „Jugendliche mit CED“.

Eine Herausforderung für alle Beteiligten

Der Schritt in die Selbstständigkeit kann Jugendliche mit CED vor einige Herausforderungen stellen. Möglicherweise stehst Du vor wichtigen Entscheidungen. Wie stellst Du Dir Deine Zukunft vor? Welcher Beruf könnte zu Dir passen? Wie sieht Dein privates Glück aus? Welchen Einfluss hat die CED auf Dein Leben? Lass Dich von den anstehenden Entscheidungen und Veränderungen in Deinem Leben nicht verunsichern und nimm Dir dafür die Zeit, die Du brauchst. Besinne Dich dabei auf Deine Stärken. Viele Herausforderungen Deiner Erkrankung hast Du bereits gemeistert. Auch für Deine Eltern ist diese Phase der Veränderung unter Umständen nicht ganz einfach. Sie haben sich eine lange Zeit um alle Belange Deiner CED gekümmert und tun sich vielleicht schwer, diese Verantwortung nach und nach abzugeben. Bestimmt werden sie sich mit der Zeit daran gewöhnen. Und sicher werden sie auch noch für Dich da sein, wenn Du Deine Erkrankung allein managen kannst.

Zeitpunkt individuell bestimmen

Wann der richtige Zeitpunkt für die Transition gekommen ist, hängt sowohl von Deiner Entwicklung und Persönlichkeit als auch von der Aktivität Deiner Erkrankung ab. In enger Abstimmung mit Deinem behandelnden Kindergastroenterologen kannst Du selbst entscheiden, wann ein Wechsel für Dich sinnvoll ist. Jugendliche mit CED wechseln meist zwischen dem 16. und 23. Lebensjahr vom Kinder- zum Erwachsenengastroenterologen. Während eines akuten Krankheitsschubs ist ein Arztwechsel nicht empfehlenswert. Der Übergang sollte besser in einer Phase stattfinden, in der die Erkrankung nicht oder wenig aktiv ist. Auch ein ruhiger, gefestigter Alltag ist eine gute Voraussetzung. Planst Du einen Umzug in eine andere Stadt, beispielsweise wegen einer Ausbildung oder eines Studiums, kann das eine geeignete Gelegenheit sein, am neuen Wohnort direkt zu einem CED-Spezialisten für Erwachsene zu wechseln.

Transitionssprechstunde

Einige Ärzte oder Kliniken bieten sogenannte Transitionssprechstunden an. In diesem Rahmen setzen sich Dein bisheriger Kindergastroenterologe und ein Gastroenterologe für Erwachsene gemeinsam mit Dir zusammen. So hast Du die Möglichkeit, Deinen möglichen zukünftigen Arzt persönlich und in einem vertrauten Rahmen kennenzulernen. Den beteiligten Ärzten bietet sich Gelegenheit zu einem strukturierten Übergabegespräch. Neben Deinem behandelnden Gastroenterologen ist auch die Deutsche Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV).

Zum Thema chronisch-entzündliche Darmerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen im Allgemeinen und Transition im Speziellen haben wir mit Prof. Dr. med. Michael Radke gesprochen. Das vollständige Interview erscheint in Kürze hier.