20. Oktober 2016

Die häufigsten Begleiterkrankungen bei rheumatischen Erkrankungen (Teil 2)

Es gibt verschiedene Begleiterkrankungen, die mit einer rheumatischen Erkrankung einhergehen können. Im zweiten Teil unserer Serie „Komorbidität bei rheumatischen Erkrankungen“ stellen wir Ihnen die Erkrankungen vor, die am häufigsten bei Betroffenen auftreten.

Große Bandbreite der Begleiterkrankungen bei rheumatoider Arthritis

Zu den häufig auftretenden Begleiterkrankungen bei rheumatoider Arthritis zählen unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wie die Studie „Risk of incident cardiovascular events in patients with rheumatoid arthritis“ belegt, ist das Risiko hierfür bei Menschen mit einer rheumatoiden Arthritis um rund 50 Prozent höher als in der Allgemeinbevölkerung¹. Die internationale Vergleichsstudie COMORA² beschäftigt sich ebenfalls mit dem Thema. Dafür wurden Daten von mehr als 4.500 Menschen mit rheumatoider Arthritis aus 17 Ländern ausgewertet. Weitere häufige Begleiterkrankungen sind demnach Depressionen (15 Prozent), Asthma (6,6 Prozent), Krebserkrankungen (4,5 Prozent) sowie die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) mit 3,5 Prozent. Die Studie ergab auch, dass die Begleiterkrankungen bei rheumatoider Arthritis in den einzelnen Ländern unterschiedlich häufig auftreten.

Begleiterkrankungen separat behandeln

Häufig betreffen die Entzündungen bei einer chronisch-rheumatischen Erkrankung nicht nur den Bewegungsapparat, sondern auch innere Organe wie Darm, Nieren oder Leber. Auch Beschwerden an Haut und Augen sind häufige Begleiterkrankungen bei rheumatischen Erkrankungen. Beispiel hierfür ist die anteriore Uveitis, die in Verbindung mit Morbus Bechterew oder einer juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) auftreten kann. Diese Erkrankungen sollten durch einen entsprechenden Facharzt behandelt werden. Ihr behandelnder Rheumatologe kann Sie an einen fachkundigen Kollegen verweisen. Moderne Therapien ermöglichen heute eine wirksame Behandlung der rheumatischen Grunderkrankung. Die damit verbundene Eindämmung der Entzündungsaktivität kann sich ebenfalls positiv auf die Begleiterkrankungen bei rheumatischen Erkrankungen auswirken.

Sind die Augen bei einer rheumatischen Erkrankung mitbetroffen, kommt es häufig zu einer Entzündung der mittleren Augenhaut, einer sogenannten Uveitis.

Mehr Informationen zum Thema Komorbidität bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen finden Sie auch in der Broschüre „Begleiterkrankungen erkennen, vorbeugen und behandeln“.

Quellen:
¹ Avina-Zubieta, J. A., Thomas, J., Sadatsafavi, M., Lehman, A. J., Lacaille, D.: Risk of incident cardiovascular events in patients with rheumatoid arthritis: a meta-analysis of observational studies. Ann Rheum Dis. 2012 Sep; 71(9): 1524-9. doi: 10.1136/annrheumdis-2011-200726. Epub 2012 Mar 16.
² Dougados, M. et al.: Prevalence of comorbidities in rheumatoid arthritis and evaluation of their monitoring: results of an international, cross-sectional study (COMORA). Ann Rheum Dis. 2014; 73: 62–68. doi: 10.1136/annrheumdis-2013-204223