18. Juli 2017

Welche Bedeutung haben Social Media bei AbbVie? (Teil 2)

Social Media sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nicht nur Privatpersonen sind darin aktiv, auch Unternehmen nutzen die vielfältigen Möglichkeiten, mit ihren Bezugsgruppen direkt in Kontakt zu treten und ihnen zusätzliche Informationen zu bieten. Auch AbbVie ist im Social-Media-Bereich aktiv. In Deutschland liegt der Schwerpunkt auf der Kommunikation über YouTube und Twitter.

AbbVie-Videos: Einblicke in die Forschung

Als globales, forschendes Unternehmen gibt AbbVie einen informativen Einblick in die Wissenschaft und Forschung. Wissenschaftler stellen neue Erkenntnisse in der Alzheimer-Forschung vor, in gut verständlichen Animationen wird der Unterschied zwischen Biologika und Biosimilars erklärt oder die Elimination des Hepatitis-C-Virus dargestellt. In der Rubrik „Leben mit einer Erkrankung“ berichten AbbVie-Patienten über ihren Umgang mit einer chronischen Erkrankung. Mit diesen Berichten möchte AbbVie anderen Betroffenen Mut machen. Die Bandbreite des Unternehmens wird auch im Bereich „Engagement“ deutlich. Hier finden sich beispielsweise Videos zur Initiative „RheumaPreis“ mit AbbVie als Mitbegründer. Diese prämiert jährlich gelungene Beispiele beruflicher Einbindung von Menschen mit Rheuma.

AbbVie twittert: informativ und emotional

Auf dem Twitter-Kanal von AbbVie erhalten Follower Informationen zu medizinischen Themen. Statistiken zu Krebs in Deutschland, Zahlen zur Entwicklung von HIV, Wissenswertes zu Hepatitis C. Es gibt Informationen zu Veranstaltungen von Selbsthilfegruppen und Initiativen. Außerdem erhält man einen Einblick in den Arbeitsalltag des Unternehmens: Wie sieht ein Arbeitsplatz bei AbbVie aus? Woran arbeiten die Forscher aktuell?

Unter den folgenden Links finden Sie die Social-Media-Accounts von AbbVie Deutschland:

https://twitter.com/abbvie_de

https://www.youtube.com/channel/UCijO89E9yhfxWkcboxrZPPw