17. Mai 2016

Reisen mit CED – Städtetrips (Teil 3)

Wer als Tourist in einer fremden Stadt ein dringendes Bedürfnis verspürt, sieht sich oft vor eine Herausforderung gestellt. Zwar verfügen die meisten Innenstädte über öffentliche Toiletten, doch sind diese meist nur an sehr zentralen Standorten und in geringer Zahl vorhanden. Gerade für Menschen mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) kann das schnell zum Problem werden.

Die Lösung für ein stadtweites Netz an frei zugänglichen Toiletten bietet die Aktion „Die nette Toilette“. Mehr dazu lesen Sie im dritten Teil unserer Reihe „Reisen mit CED: Städtetrips“.

Kostenlos, sauber und gut gepflegt: „Die nette Toilette“

Die Idee hinter der Aktion „Die nette Toilette“ ist denkbar einfach: Teilnehmende Gastronomiebetriebe stellen nicht nur ihren Gästen, sondern auch anderen Menschen ihre Toiletten unentgeltlich zur Verfügung. Ein entsprechender Aufkleber an der Eingangstür weist auf diesen Service hin.

Eine Übersicht aller teilnehmenden Cafés, Restaurants und Bars bieten vor Ort ausliegende Flyer. Dieses System ist für alle Beteiligten ein echter Gewinn: Einheimische und Touristen haben kostenlosen Zugang zu sauberen, gepflegten Toiletten. Gastronomen gewinnen auf diese Weise möglicherweise den einen oder anderen Gast und erhalten zudem vonseiten der Stadt eine finanzielle Aufwandsentschädigung für Pflege und Instandhaltung ihrer sanitären Anlagen. Der Stadt wiederum bringt dieses Modell eine enorme Kostenersparnis: Öffentliche Toiletten können Städte und Kommunen eine Menge Geld kosten. Das gilt nicht nur für den Neubau bzw. die Neuanschaffung von Toilettenhäuschen, sondern auch für deren Pflege und Wartung. Demgegenüber ist die finanzielle Unterstützung der Gastronomiebetriebe ein vergleichsweise überschaubarer Posten. Über ganz Deutschland verteilt profitieren inzwischen über 200 Städte und Gemeinden von dieser Aktion. Mehr Informationen zur Aktion sowie alle teilnehmenden Gastronomiebetriebe in Deutschland finden Sie unter www.die-nette-toilette.de.

Mittelalterliche Stadt mit modernem Service

Eine dieser Städte ist beispielsweise Regensburg an der Donau. Als Studentenstadt verfügt Regensburg über ein umfassendes Netz an Cafés, Restaurants und Kneipen, die sich an der Aktion „Die nette Toilette“ beteiligen, und hat auch sonst einiges zu bieten. Regensburg ist eine der ältesten Städte Deutschlands. Mehr Informationen zur Stadt, ihren Sehenswürdigkeiten, Parkmöglichkeiten und vieles mehr finden Sie unter www.regensburg.de.

In der Fortsetzung unserer Reihe erfahren Sie, wie Sie auch unterwegs gut über die jeweilige Toilettensituation vor Ort informiert bleiben.