25. März 2020

Update zum Coronavirus: Empfehlungen von Psoriasis-Experten

Die Meldungen rund um das neue Coronavirus (SARS-CoV-2) sind für Patienten nicht immer leicht zu verstehen. Manchmal ist es auch schwierig zu erkennen, ob eine Nachricht wirklich richtig ist. Für Menschen mit Schuppenflechte ist es in dieser Situation wichtig, auch in Bezug auf ihre chronisch-entzündliche Hauterkrankung mit verlässlichen und aktuellen Informationen versorgt zu werden. Der Deutsche Psoriasis Bund e. V. (DPB) hat reagiert und gemeinsam mit Schuppenflechte-Experten aus seinem wissenschaftlichen Beirat, aus dem Ärzte-Netzwerk „PsoNet“ und dem Psoriasis-Register „PsoBest“ neue Informationen zusammengestellt.

Erarbeitet wurden sowohl Empfehlungen für Patienten mit Psoriasis und ihre Angehörigen während der COVID-19-Pandemie als auch für Ärzte zum Vorgehen bei innerlichen (systemischen) Therapien der Schuppenflechte. Der Deutsche Psoriasis Bund ruft alle Schuppenflechte-Patienten und deren Angehörige auf, sich an die empfohlenen Verhaltensregeln zu halten, um sich und andere Menschen zu schützen. Die Abschließende Empfehlung des DPB lautet, gelassen zu bleiben.

Hier geht es zu den aktuellen Empfehlungen des DPB zum neuen Coronavirus und Schuppenflechte.

Sollten Sie den Verdacht haben, sich mit dem neuen Coronavirus angesteckt zu haben, wenden Sie sich bitte umgehend telefonisch an Ihren behandelnden Arzt. Weitere fundierte Informationen zu COVID-19 bietet unter anderem die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).