8. November 2016

Welt-Rheuma-Tag 2016: Preisträger des RheumaPreises 2016

Am Vorabend des Welt-Rheuma-Tages wurde am 11. Oktober 2016 in Berlin der RheumaPreis verliehen. In diesem Jahr durften sich drei Betroffene und ihre Arbeitgeber über die mit 3.000 Euro dotierte Auszeichnung freuen. Sie wurden damit für ihre vorbildlichen Lösungen zur dauerhaften Einbindung von Menschen mit rheumatischen Erkrankungen ins Berufsleben geehrt. Mehr über die Preisträger lesen Sie im dritten und letzten Teil unserer Reihe „Welt-Rheuma-Tag 2016“.

Lösungen mit Vorbildcharakter

Bereits zum achten Mal verlieh die Initiative RheumaPreis ihre Auszeichnung in diesem Jahr. Die Preisträger 2016 sind Petra Heim und ihr Arbeitgeber Arvato Bertelsmann, Luisa Mota-Vogel und die Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Dortmund sowie Matthias Harms und die PCK Raffinerie GmbH in Schwedt. Gemeinsam haben sie Lösungen mit Vorbildcharakter gefunden, die zeigen, dass eine rheumatische Erkrankung und Beruf vereinbar sind. Dazu zählten unter anderem die Bereitstellung und Nutzung von Weiterbildungsangeboten, eine angepasste Arbeitsumgebung oder flexible Arbeitszeiten.

Offenheit wichtige Voraussetzung

Wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches berufliches Miteinander sei in erster Linie Offenheit, so Preisträger Matthias Harms: „Ich kann nur jedem empfehlen, das Gespräch mit dem Vorgesetzten zu suchen, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Man bekommt nur Unterstützung, wenn der Arbeitgeber auch weiß, dass sie gebraucht wird.“ Das bestätigt auch Ursula Bouffier, die in diesem Jahr die Schirmherrschaft für den RheumaPreis übernommen hatte: „Mir ist es ein persönliches Anliegen, Initiativen zu fördern, die Menschen mit Rheuma zum offenen Dialog ermutigen und damit den Weg für ein besseres Verständnis chronischer Erkrankungen ebnet.“ Die Preisträger gehen dabei mit gutem Beispiel voran: „Identifikationsfiguren wie die RheumaPreis-Träger sind gerade für junge Menschen mit Rheuma wichtig, denn sie zeigen, dass auch mit einer chronischen Erkrankung eine erfolgreiche Karriere möglich ist.“

Vorbilder einer neuen Arbeitskultur

Das BioPharma-Unternehmen AbbVie Deutschland ist einer der Gründungspartner der Initiative RheumaPreis. Geschäftsführer Dr. Patrick Horber sieht in den diesjährigen Preisträgern Vorbilder einer Arbeitskultur, die sich auf die Stärken von Menschen mit Rheuma fokussiert: „Diese Arbeitskultur stellt ihnen Hilfsmittel bereit, um erkrankungsbedingte Schwächen auszugleichen. Als Gründungspartner der Initiative RheumaPreis leben wir im Unternehmen dieselben Werte und wünschen uns, dass sie durchgängig in die Arbeitswelt in Deutschland Einzug halten mögen.“

Weitere Informationen zum RheumaPreis und zur diesjährigen Preisverleihung erhalten Sie unter www.rheumapreis.de.

Quelle:

  1. www.rheumapreis.de