3. März 2016

Weniger ist mehr

Im Laufe unseres Lebens sammeln sich in unserem Haushalt sehr viele Dinge an. Und manchmal, in einem stillen Moment, fragen wir uns: Wozu das alles? Brauche ich das wirklich? Man beschließt, lange Unbenutztes und Überflüssiges auszusortieren und merkt schnell: Das ist gar nicht so einfach. Doch Rettung naht! Die Ordnungsexpertin Marie Kondo empfiehlt in ihrem Buch “Magic cleaning. Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert.” jeden Gegenstand, den man besitzt, einzeln in die Hand zu nehmen und zu fragen: “Macht er mich glücklich?”

Wenn ja, darf er bleiben, egal, wie groß, klein oder hässlich er ist. Lautet die Antwort nein – wird er aussortiert.
Auch die Glückswissenschaft ist sich einig – wirklich glücklich machen uns nicht Dinge, sondern Erlebnisse und Erinnerungen. Die können zwar – müssen aber nicht unbedingt an Gegenstände geknüpft sein. Behalten Sie, was Ihnen wichtig ist und Ihr Herz erwärmt – und sortieren Sie alles andere aus.

Denn, und das ist eine weitere Erkenntnis der Glücksforschung: Besonders gut tut es uns, Dinge an jene zu verschenken, denen eine warme Decke, ein neuer Mantel oder ein Kuscheltier so viel mehr bedeutet als Sie es sich vielleicht vorstellen können.
Informieren Sie sich doch einmal, wo es in ihrer Stadt so genannte „Sozialkaufhäuser“ oder „Umsonst-Läden“ gibt. Diese freuen sich immer über Spenden und reichen es direkt an Bedürftige weiter. Das Gleiche gilt für die vielen Flüchtlingsunterkünfte, die neben helfenden Händen auch gut erhaltene Kleidung, Haushaltswaren oder Kinderspielzeug sehr gut gebrauchen können.
In vielen Städten gibt es inzwischen auch öffentliche Tauschregale, in die sie ihre aussortierten, noch brauchbaren Gegenstände stellen können – und sich, wenn sie mögen, selbst etwas mitnehmen können.
Eine tolle Idee, die immer mehr Nachahmer findet. Halten Sie doch einmal Ausschau danach. Oder errichten Sie einfach selbst eins. Vielleicht mit ihren alten Büchern?