Auswahl

13 Artikel gefunden

Artikel sortieren
  • 0

  • 3

  • 7

Gut im Kontakt mit dem Arzt

Über was sollten Sie Ihre Neurologin oder Ihren Neurologen informieren? Wie können Sie weniger angenehme Themen ansprechen? Und warum macht es Sinn, frühzeitig über Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson zu sprechen?
  • 0

  • 2

  • 1

Meine Notizen für das Arztgespräch

Wie geht es mir im Alltag mit Parkinson? Welche Beschwerden belasten mich besonders?
  • 0

  • 2

  • 5

Nach der Entlassung nahtlos gut versorgt


Sich bei der Aufnahme ins Krankenhaus Gedanken um die Entlassung machen – ist das nicht ein bisschen früh? Tatsächlich ist das genau richtig!
  • 0

  • 1

  • 2

Videos von AbbVie Care

Parkinson kann heute gut behandelt werden. Wichtig für Betroffene und deren Angehörige ist, die Wirkung der aktuellen Therapie im Blick zu haben und mögliche Therapieoptionen zu kennen. Wir haben zwei Videos entwickelt, die hierzu leicht verständliche Informationen bieten.
  • 0

  • 4

  • 8

Therapien bei fortgeschrittenem Parkinson

Wenn mit Fortschreiten der Erkrankung oral eingenommene Parkinson-Medikamente nicht mehr wie gewohnt wirken, gibt es drei weitere Therapieformen.
  • 0

  • 3

  • 7

Wann ist Parkinson fortgeschritten?

Um eine fortgeschrittene Parkinson- Erkrankung rechtzeitig erkennen zu können, haben Parkinson-Expertinnen und -Experten in einem speziellen Beratungsverfahren eine Reihe von Kriterien entwickelt.

Die aktuelle Ausgabe zwei Wochen früher lesen?

Jetzt Parkour Newsletter abonnieren Zur Anmeldung
  • 0

  • 7

  • 3

AbbVie Patientenforum Parkinson

Wann gilt eine Parkinson-Erkrankung als fortgeschritten? Diese Frage stand beim ersten länderübergreifenden Patientenforum Parkinson von AbbVie am 18. April 2018 in München im Mittelpunkt.
  • 0

  • 10

  • 2

„Eine passende Therapie fördert die Lebensqualität“

Parkinson verläuft bei jedem Menschen anders. Wichtig ist daher, den Beschwerden mit einer individuell angepassten Therapie zu begegnen.
  • 0

  • 5

  • 11

„Man muss dranbleiben!“

Hans Hiesberger lebt seit 17 Jahren mit Parkinson und ist weiterhin ein Abenteurer, der gerne Neuland entdeckt.
  • 1

  • 14

  • 2

Der Weg der Wirkstoffe

Parkinson-Medikamente gelangen über das Blut ins Gehirn. Hier sollen sie den Verlust von Dopamin ausgleichen. Tabletten und Kapseln müssen dafür zunächst über den Magen in den Dünndarm gelangen. Der gibt ihre Arzneistoffe an das Blut ab.
1 2

Die aktuelle Ausgabe
zwei Wochen früher lesen?

Jetzt Parkour Newsletter abonnieren!

 

Sie haben einen externen Link gewählt. Wenn Sie auf "Ja" klicken, verlassen Sie die Homepage von AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG. Bitte beachten Sie, dass die AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG für den Inhalt der verlinkten Seite nicht verantwortlich ist. Wollen Sie die externe Seite betreten?

Nein, aktuelle Seite nicht verlassen Ja, externe Seite betreten

Suche Finden Sie hier Themen, die Sie lesen wollen