Auswahl

123 Artikel gefunden

Artikel sortieren
Parkour Sonderausgabe
Über Veränderungen sprechen
Angehörige bemerken es mitunter früher als die Betroffenen selbst, wenn sich Parkinson-Symptome verändern. Wie können sie das ansprechen?
  • 2

  • 90

  • 3

Parkour Sonderausgabe
Selbsthilfe für jung Erkrankte
Ein Angebot für junge Menschen mit Parkinson zu schaffen, das zu ihren Bedürfnissen passt, war einer der Gründe für Wilfried Scholl, Selbsthilfe aktiv in die Hand zu nehmen.
  • 1

  • 60

  • 3

Parkour kompakt 11
„Kommunikation ist das A und O“
Ein Netzwerk hilft Angehörigen, den Alltag zu stemmen, mit dem Betroffenen Zeit abseits von Pflegethemen zu verbringen und Raum für sich zu finden. Doch wie gelingt eine gute Vernetzung?
  • 1

  • 92

  • 6

Parkour kompakt 11
Besonderheiten bei Parkinson im Fokus
Eine Parkinson Nurse bringt Pflegewissen in die Netzwerkarbeit ein und kann Vermittlerfunktionen übernehmen, erläutert Bernhard König, Geschäftsführer des Vereins Parkinson Nurses und Assistenten (VPNA).
  • 0

  • 87

  • 3

Parkour kompakt 11
3 Fragen an…
Carolin Stöber, Parkinson Nurse im Herz-Jesu-Krankenhaus in Münster und Mitglied der Steuerungsgruppe des Parkinsonnetzes Münsterland+.
  • 0

  • 97

  • 3

Die aktuelle Ausgabe zwei Wochen früher lesen?

Jetzt Parkour Newsletter abonnieren Zur Anmeldung
Parkour kompakt 10
Angehörige können unterstützen
Bei der Entscheidung für eine nicht orale Folgetherapie sind auch Angehörige gefragt. Denn auch der Angehörige kann von einem Wechsel der Therapie profitieren, da sich im gemeinsamen Alltag neue Perspektiven ergeben können.
  • 0

  • 111

  • 3

Unser neues AbbVie Care-Angebot: Machen Sie Ihren Parkinson-Check
Wann ist Parkinson so weit fortgeschritten, dass ein Umdenken in der Behandlungsstrategie angezeigt sein kann? Wer oder was könnte Ihnen in Ihrer Situation helfen? Auf www.parkinson-check.de finden Sie Hilfestellungen, Ihr Leben trotz fortgeschrittener Erkrankung in die Hand zu nehmen und sich aktiv dafür einzusetzen, dass alle zur Verfügung stehenden Therapien in Betracht gezogen werden.
  • 7

  • 404

  • 3

Parkour kompakt 10
Patienten-Workshops der Deutschen Parkinson Vereinigung (dPV) e. V.
„Wann ist Parkinson fortgeschritten?“ Diese Frage stand 2019 im Mittelpunkt von drei Workshops der dPV für Menschen mit Parkinson und deren Angehörige. Durchgeführt wurden sie von den Jungen Parkinsonkranken (dPV JuPa Südwest) und den Regionalverbänden in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Fachliche Unterstützung leistete Dr. Thomas Vaterrodt, Chefarzt der Neurologischen Klinik der SHG-Kliniken Sonnenberg in Saarbrücken.
  • 1

  • 111

  • 3

Parkour kompakt 10
Hilfreiche Patenschaften
Parkinson-Betroffene, für die eine nicht orale Folgetherapie mit einer Medikamentenpumpe bzw. der Tiefen Hirnstimulation infrage kommt, wünschen sich auf sie zugeschnittene Informationen und eine gute Beratung. In der Paracelsus-Klinik Bremen können sie zusätzlich Kontakt zu therapieerfahrenen „Paten“ aufnehmen.
  • 1

  • 52

  • 5

Parkour kompakt 10
Parkinson-Pflegespezialisten im Einsatz
Um die Versorgung von Menschen mit Parkinson zu verbessern, bietet der Verein Parkinson Nurses und Assistenten (VPNA) eine spezielle Fortbildung für Pflegekräfte an.
  • 1

  • 48

  • 6

3 Fragen an…
Meike Braun, stellvertretende Stationsleitung der Klinik für Neurologische und Fachübergreifende Frührehabilitation des St.-Marien-Hospitals Köln.
  • 0

  • 152

  • 3

Parkour Kompakt 5
Veränderungen beim Schlucken unbedingt ernst nehmen!
Bei Schluckstörungen werden Flüssigkeit und feste Nahrung nicht reibungslos durch Mund und Speiseröhre transportiert. Wir haben Dr. Paul Muhle vom Universitätsklinikum Münster gefragt, wie sie erkannt und behandelt werden können.
  • 2

  • 7916

  • 7

Parkour Kompakt 9
Therapieanpassungen für mehr Lebensqualität
Je besser die Parkinson-Symptome unter Kontrolle sind, umso mehr Lebensqualität ist möglich. Bleiben Sie daher mit Ihrem Arzt im Gespräch über eventuell hilfreiche Therapieanpassungen.
  • 2

  • 150

  • 1

Parkour Kompakt 9
Lassen Sie Ihr Glück wachsen!
Einer angenehmen Tätigkeit nachgehen oder auch einfach mal nichts tun ist Balsam für die Seele. Im Alltag macht man sich jedoch meistens viel zu selten Gedanken darüber, was einem wirklich guttut.
  • 1

  • 96

  • 1

Parkour Kompakt 9
Lebensqualität im Fokus
Für die Lebensqualität spielen neben allgemeinen Faktoren die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche eine große Rolle. Und je besser wir unsere Bedürfnisse kennen und berücksichtigen, umso zufriedener und wohler fühlen wir uns.
  • 1

  • 102

  • 5

Parkour Kompakt 9
Antworten zu jeder Zeit: auf www.abbvie-care.de/parkinson
Parkinson ist für Betroffene und Angehörige mit vielen Fragen verbunden. Manche dieser Fragen kommen immer mal wieder auf, andere stellen sich neu, wenn die Erkrankung fortschreitet und ihre Auswirkungen sich verändern. Oder es geht darum, vorhandenes Wissen aufzufrischen und nützliche Tipps für den Alltag mit Parkinson zu erhalten.
  • 1

  • 196

  • 2

Parkour Kompakt 9
Ein motivierender Mutmachsong
Eine ungewöhnliche Idee, engagierte Mitstreiter und eine starke Botschaft sind die „Zutaten“ für den Mutmachsong „Trotzdem schön“ der Jungen Parkinsonkranken Rheinland-Pfalz-Süd (JuPa RLP-Süd). Gesungen wird er von Thomas Godoj.
  • 1

  • 142

  • 3

Parkour Kompakt 9
Auszeiten stärken das Wohlbefinden
Wer einen anderen Menschen pflegt, übernimmt eine verantwortungsvolle Aufgabe. Wie lässt sie sich mit der notwendigen Aufmerksamkeit für das eigene Wohl verbinden?
  • 1

  • 68

  • 5

Parkour Kompakt 9
„Parkinson begreifbar machen“
Ob Fragen zur Pflege oder der Versorgung nach der Entlassung – im Krankenhaus Lindenbrunn in Coppenbrügge kümmert sich Christine Jonas um die Anliegen von Parkinson-Betroffenen und Angehörigen.
  • 0

  • 187

  • 4

Parkour Kompakt 9
3 Fragen an … Iris und Hans Gros
Iris und Hans Gros. Iris Gros ist Landesbeauftragte Saarland der Deutschen Parkinson Vereinigung e. V. (dPV) und leitet dort die JuPa Saarland, ihr Mann leitet dort die Regionalgruppe Saarbrücken.
  • 0

  • 57

  • 3

Parkour Kompakt 8
Gut im Kontakt mit dem Arzt
Über was sollten Sie Ihre Neurologin oder Ihren Neurologen informieren? Wie können Sie weniger angenehme Themen ansprechen? Und warum macht es Sinn, frühzeitig über Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson zu sprechen?
  • 1

  • 683

  • 7

Parkour Kompakt 8
Aufbau des Versorgungssystems
Ob Routine-Termin oder spezielle Fragestellung – finden Sie den passenden Ansprechpartner! Ebenso wichtig ist ein vertrauensvoller Kontakt zu Ärzten und Therapeuten.
  • 0

  • 57

  • 1

Parkour Kompakt 8
Meine Notizen für das Arztgespräch
Wie geht es mir im Alltag mit Parkinson? Welche Beschwerden belasten mich besonders?
  • 2

  • 130

  • 1

Parkour Kompakt 8
Nach der Entlassung nahtlos gut versorgt
Sich bei der Aufnahme ins Krankenhaus Gedanken um die Entlassung machen – ist das nicht ein bisschen früh? Tatsächlich ist das genau richtig!
  • 0

  • 56

  • 5

Parkour Kompakt 8
Seminare für Angehörige und Betreuungskräfte
In einem Seminar des Vereins Parkinson Nurses und Assistenten (VPNA e. V.) erhalten Angehörige und Betreuungskräfte ausführliche Informationen rund um Parkinson. Sie nehmen auch die Gewissheit mit nach Hause, mit Fragen nicht alleine zu sein
  • 0

  • 31

  • 3

Parkour Kompakt 8
3 Fragen an … Prof. Dr. Candan Depboylu
Prof. Dr. Candan Depboylu ist Parkinson-Spezialist und Ärztlicher Direktor der Neurologischen Klinik Sorpesee in Sundern-Langscheid.
  • 0

  • 245

  • 3

Parkour Kompakt 7
Hilfreiche Apps für Therapie, Training und Entspannung
Spezielle Anwendungen auf dem Handy, sogenannte Apps, können auch bei einer Parkinson-Erkrankung unterstützen. Wir haben für Sie einige nützliche Apps zusammengestellt.
  • 5

  • 245

  • 3

Parkour Kompakt 7
„Machen Sie das, was Ihnen Spaß macht!“
Der Comedian Markus Maria Profitlich geht offen mit seiner Parkinson-Diagnose um und lässt sich von der Erkrankung nicht ausbremsen. Ein Gespräch über Offenheit, Humor und Lebensqualität.
  • 2

  • 124

  • 8

Parkour Kompakt 7
Gemeinsam für eine bessere Versorgung
Am Welt-Parkinson-Tag im April 2019 startete mit „Letzte Ausfahrt Krankenhaus“ eine Kampagne, die sich für eine bessere Versorgung von Parkinson-Betroffenen stark macht.
  • 0

  • 41

  • 3

Parkour Kompakt 7
Belastung frühzeitig erkennen
Wer einen an Parkinson erkrankten Menschen begleitet oder pflegt, übernimmt eine verantwortungsvolle Aufgabe. Was schützt Angehörige vor Überlastung?
  • 1

  • 58

  • 5

Parkour Kompakt 7
3 Fragen an … Reiner Krauße und Dr. Hans Wille
Reiner Krauße ist der Vorsitzende des Parkinson-Forum Kreis Steinfurt e.V. und Dr. Hans Wille ist Vorsitzender des Parkinson-Forum e.V. Unna
  • 0

  • 65

  • 3

Parkour Kompakt 6
Veränderungen beobachten und dokumentieren
Sprechen Sie im Arzttermin offen darüber, wie es Ihnen geht – auch wenn ein Thema einmal nicht so angenehm ist. Je besser Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Ihre Situation einschätzen kann, umso gezieltere Hilfe ist möglich.
  • 1

  • 102

  • 2

Parkour Kompakt 6
Wie Angehörige mit Veränderungen der Erkrankung umgehen können
Wenn eine Erkrankung fortgeschritten ist, benötigen Betroffene häufig mehr Unterstützung. Was für Angehörige dann wichtig ist, weiß Dr. Barbara Keck von der BAGSO Service Gesellschaft, einer Tochter der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V.
  • 0

  • 71

  • 6

Parkour Kompakt 6
Hilde-Ulrichs-Stiftung in Bewegung
Die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinson-Forschung bringt innovative Projekte auf den Weg und hat sich zu Beginn des Jahres neu aufgestellt.
  • 0

  • 90

  • 2

Parkour Kompakt 6
„Man darf sich nicht verkriechen“
Nadine Mattes ist 37 Jahre und lebt mit fortgeschrittenem Parkinson. Um mit der Erkrankung zurechtzukommen, hat die Mutter einer Tochter vieles in ihrem Leben verändert – und eine Selbsthilfegruppe gegründet.
  • 1

  • 148

  • 6

Parkour Kompakt 6
Die Arbeit einer Parkinson Nurse
Parkinson Nurses sind fortgebildete Pflegekräfte und in neurologischen Kliniken beschäftigt. Ihre Tätigkeit kann im Einzelnen unterschiedlich sein. In dieser Ausgabe stellt Parkinson Nurse Jürgen Kronmüller seine Arbeit in einem Krankenhaus in Tübingen vor.
  • 0

  • 238

  • 3

Parkour Kompakt 6
3 Fragen an Sabrina Krouß
Sabrina Krouß, Logopädin, Fachtherapeutin für Neurologie und LSTV-LOUD®-Therapeutin arbeitet in ihrer Praxis in Rheine oft mit Menschen die an Parkinson erkrankt sind.
  • 0

  • 51

  • 3

Parkour Kompakt 5
Das Schlucken trainieren
Nehmen Sie Schluckstörungen und damit verbundene Einschränkungen nicht einfach hin.
  • 2

  • 3533

  • 5

Parkour Kompakt 5
3 Fragen an Bernd Mund
Bei Bernd Mund wurde zu Beginn der Altersteilzeit Parkinson festgestellt.
  • 0

  • 66

  • 3

Parkour Kompakt 5
Mahlzeiten in Ruhe und mit Genuss
Wer abgelenkt ist, verschluckt sich schneller, weiß Dr. Paul Muhle aus der Neurologie des Universitätsklinikums Münster.
  • 0

  • 63

  • 2

Parkour Kompakt 5
CHARITY VIDEO AWARD 2018
Die Gala der Deutschen Parkinson Vereinigung (dPV) e. V. in Düsseldorf war beeindruckend.
  • 0

  • 29

  • 3

Parkour Kompakt 5
Mit Rückzug umgehen
Wie können Angehörige reagieren, wenn ein lieber Mensch an ihrer Seite oder in der Familie aufgrund einer Parkinsonerkrankung dazu neigt, sich zurückzuziehen? Einen allgemeinen Leitfaden gibt es hierfür nicht – aber viele hilfreiche Ansätze.
  • 0

  • 32

  • 8

Parkour Kompakt 4
So berechnen Sie Ihren Kalorienbedarf
Der Körper benötigt Energie, damit alle Organe und der Stoffwechsel funktionieren.
  • 1

  • 166

  • 2

Parkour Kompakt 4
Mehr Bewegungssicherheit mit Tai Chi
Die chinesische Kampfkunst Tai Chi oder Taiji verbindet fließende Bewegungen, eine gleichmäßige Atmung und Konzentration auf sich selbst. Auf dem traditionellen System beruhende Übungen können auch bei Parkinson unterstützen.
  • 0

  • 130

  • 5

Parkour Kompakt 4
Was bietet mir die Mitgliedschaft in einer Selbsthilfegruppe?
„Selbsthilfegruppe? Nein danke.“ „Dort wird nur Kaffee getrunken und Kuchen gegessen.“
  • 1

  • 73

  • 3

Parkour Kompakt 4
3 Fragen an Bettina Köhler
Sie ist Diplom-Oecotrophologin, Foodjournalistin und Autorin von Ernährungsratgebern.
  • 1

  • 84

  • 3

Parkour Kompakt 4
Genießen Sie!
Das Lieblingsbuch, ein leckeres Mittagessen, ein warmes Bad, die richtige Musik oder der frische Wind, der uns um die Nase weht – es gibt viele Möglichkeiten.
  • 0

  • 37

  • 3

Parkour Kompakt 4
Schulungen für Angehörige
Was erleichtert die Pflege eines an Parkinson erkrankten Menschen? Wie können Pflegende auf sich achten? Angehörigenschulungen vermitteln wichtiges Wissen und praktische Hinweise.
  • 0

  • 35

  • 4

Parkour Kompakt 4
Lassen Sie es sich schmecken!
Genießen Sie bewusst einen köstlichen Duft, eine appetitlich angerichtete Mahlzeit oder Ihr Lieblingsgericht aus Kindertagen. Positive Wahrnehmungen machen Appetit! Ebenso kann das Angebot auf dem Markt oder in gut sortierten Supermärkten inspirierend sein und die Lust auf bekannte und auch neue Rezepte wecken.
  • 0

  • 70

  • 5

Parkour Kompakt 4
Erfolgreiche Parkinson-Infotage in Hannover
Die von dem Verein Parkinson Nurses und Assistenten (VPNA e. V.) veranstalteten Parkinson-Infotage am 28. und 29. September 2018 vermittelten vielschichtiges Wissen rund um die Erkrankung.
  • 0

  • 56

  • 3

Parkour Kompakt 3
Die „innere Uhr“ als Taktgeber für den Schlaf
Jeder Mensch besitzt seine eigene, optimale Schlafdauer.
  • 0

  • 68

  • 2

Parkour Kompakt 3
Pilgern mit Parkinson
Vier intensive Wochen und 560 Kilometer Jakobsweg liegen hinter Stephanie Heinze (49) und ihrer Freundin Eva-Maria Wolf.
  • 0

  • 52

  • 5

Parkour Kompakt 3
Tipps für einen gesunden und erholsamen Schlaf
Kennen Sie das auch? Sie wälzen sich von einer Seite auf die andere, die Gedanken fahren Achterbahn.
  • 0

  • 45

  • 3

Parkour Kompakt 3
Schlafen Sie gut!
Im Schlafzimmer sollten Sie sich wohlfühlen
  • 0

  • 36

  • 5

Parkour Kompakt 2
Sich achtsam begegnen
Achtsamkeit hilft, die positiven Dinge im Leben nicht aus den Augen zu verlieren. Im Alltag mit Parkinson kann sie eine große Kraftquelle sein.
  • 2

  • 499

  • 5

Parkour Kompakt 2
Gut vorbereitet in den Urlaub starten
Wenn die tägliche Routine aufgehoben wird, benötigt die regelmäßige Medikamenteneinnahme mehr Aufmerksamkeit. Eine sorgfältige Vorbereitung, präzise Absprachen mit dem Arzt und Erinnerungsfunktionen helfen, den gewohnten Rhythmus beizubehalten.
  • 0

  • 60

  • 5

Parkour Kompakt 2
Mit Worten die Mimik unterstützen
Der Gesichtsausdruck und das Mienenspiel sind wichtige Bestandteile der zwischenmenschlichen Kommunikation. Ist die Mimik durch Parkinson eingeschränkt, stärken Worte den Austausch.
  • 0

  • 63

  • 5

Parkour Kompakt 1
Mit dem Bobath-Konzept aktivieren und pflegen
Individuell angepasste Übungen und spezielle Prinzipien des Bobath-Konzepts können die Bewegungsfähigkeit von Parkinson-Erkrankten positiv beeinflussen. Angehörige können Betroffene bei der Umsetzung unterstützen und diese Prinzipien auch in der Pflege nutzen.
  • 0

  • 125

  • 5

Parkour Kompakt 1
LSVT® BIG im Alltag nutzen
Verkürzte Schritte beim Gehen, kleinere und langsamere Bewegungen bei gewohnten Handgriffen – das Trainingskonzept LSVT® BIG will diesen bei Parkinson typischen Entwicklungen gegensteuern.
  • 1

  • 943

  • 5

Parkour Kompakt 1
Aktiv gegen Verstopfung
Darmträgheit und Verstopfung sind häufige Begleiterscheinungen bei Parkinson. Sie können das Wohlbefinden empfindlich beeinträchtigen. Was hilft, die Verdauung anzuregen?
  • 2

  • 2186

  • 5

Parkour Kompakt 1
3 ? ! Fragen an
Helene Schiemann leitet die Parkinsongruppe Moers der Deutschen Parkinson Vereinigung e. V. (dpV) und lebt selbst seit 12 Jahren mit der Erkrankung.
  • 1

  • 74

  • 2

Parkour Kompakt 1
Sicher zu Hause
"Die eigenen vier Wände sind unser zentrales Umfeld, hier muss man sich wohlfühlen und eigenständig bewegen können", betont Jürgen Kronmüller, Parkinson Nurse und Leiter der Abteilung Fort-und Weiterbildung des Parkinson Nurses und Assistenten e. V. (VPNA).
  • 1

  • 998

  • 3

Parkour Kompakt 1
Im Parkinsonnetz Münsterland+ sind auch Betroffene aktiv
Auf Initiative der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Münster und von AbbVie hat sich im Frühjahr 2017 das Parkinsonnetz Münsterland+ gegründet. Die Mitglieder möchten dazu beitragen, dass Betroffene eine individuell passende Therapie erhalten.
  • 0

  • 127

  • 3

Content Paket 1
„Man muss dranbleiben!“*
Hans Hiesberger lebt seit 17 Jahren mit Parkinson und ist weiterhin ein Abenteurer, der gerne Neuland entdeckt.
  • 0

  • 174

  • 11

Content Paket 1
So schmeckt der Sommer!
Das vielfältige Angebot im Sommer lädt ein, sich frische und leckere Kost auf den Teller zu holen. Tipps für einen gesunden Genuss hat der Verein Parkinson Nurses und Assistenten e. V. (VPNA).
  • 0

  • 65

  • 4

Content Paket 1
Miteinander reden
Mimik, Gestik und Stimme spielen in der Kommunikation eine große Rolle. Es kann daher zu Missverständnissen kommen, wenn durch Parkinson die Gesichtszüge etwas starrer wirken. Hier gibt es Wege, wie sich Paare besser verständigen können.
  • 2

  • 73

  • 8

Content Paket 1
Was tun beim Arztbesuch im Urlaub?
Gut vorbereitet zu sein und wichtige Unterlagen im Reisegepäck zu haben, erleichtert vieles, wenn Sie im Urlaub medizinische Hilfe benötigen sollten.
  • 0

  • 19

  • 4

Content Paket 1
„Ich möchte Mut machen“
Es beginnt mittendrin, im Vorbereitungslauf für den „Frankfurt Marathon“, am Streckenkilometer 20, erinnert sich Gisela Steinert. „Ich konnte nicht mehr richtig laufen, wollte aber auch nicht abbrechen. Am Ende bin ich hinkend durchs Ziel.“
  • 0

  • 170

  • 10

Content Paket 1
Alles an einem Ort
Im Leben mit Parkinson kann es Phasen geben, in denen vorübergehend eine intensivere Behandlung empfohlen wird. In der Rehabilitation können alle notwendigen Maßnahmen gebündelt und Betroffene täglich eng begleitet werden.
  • 1

  • 113

  • 7

Content Paket 1
Paar sein – Paar bleiben
Das Leben mit Parkinson kann ein Paar vor besondere Herausforderungen stellen. Vor allem gilt es, sich nicht in der Krankheit zu verlieren. Freiräume und ein „neues“ Verständnis füreinander helfen dabei.
  • 2

  • 58

  • 8

Content Paket 1
Nicht allein bleiben
Für den Partner oder die nächsten Angehörigen von Betroffenen stellen sich alle möglichen Herausforderungen. Da ist es ganz entscheidend, mit den eigenen Sorgen oder Nöten nicht allein zu bleiben und sich gezielt Hilfe zu suchen.
  • 0

  • 55

  • 9

Content Paket 1
Mehr als eine Bewegungsstörung
Im Gespräch mit Prof. Alexander Storch, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Rostock.
  • 0

  • 86

  • 6

Content Paket 1
Es braucht Humor!
Der 62-jährige Theologe Jürgen Mette lebt seit vier Jahren mit Parkinson.
  • 2

  • 940

  • 10

Content Paket 1
Das Leben genießen
Jeder hat seine individuellen Vorstellungen, was eine gute Lebensqualität für ihn bedeutet. Bei der Gestaltung der passenden Therapie spielen sie eine große Rolle.
  • 0

  • 355

  • 8

Content Paket 1
Jetzt für die Zukunft vorsorgen
Wer regelt meine Angelegenheiten, wenn ich es selbst nicht mehr kann? Sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen, ist nicht leicht – aber wichtig.
  • 0

  • 75

  • 7

Content Paket 1
Die täglichen Medikamente im Griff
Für die Organisation der täglichen Medikamenteneinnahme gibt es eine Reihe von Hilfsmitteln. Achten Sie zudem darauf, wie Ihre Medikamente wirken. Treten unerwünschte Veränderungen auf, lässt sich dann rechtzeitig gegensteuern.
  • 4

  • 1696

  • 7

Content Paket 1
Mit Karate und Tanz im Gleichgewicht
Eine Studie untersucht die positiven Auswirkungen verschiedener Therapieformen auf Körper und Geist bei Menschen mit Parkinson
  • 1

  • 139

  • 8

Content Paket 1
Was hab’ ich?
Nach einer Untersuchung erhält man vom Arzt einen Befund, versteht aber kaum, worum es geht. Das Internet-Portal „Was hab’ ich?“ schafft Abhilfe: Medizinstudierende wandeln das Fachchinesisch in eine für Laien verständliche Sprache um.
  • 0

  • 51

  • 4

Content Paket 1
Mit Kindern über Parkinson reden
Wie kann man Kindern erklären, was Parkinson bedeutet? Die Selbsthilfegruppe Junge Parkinsonkranke Rheinland-Pfalz-Süd (JuPa RLP-Süd) hat eine Reihe von hilfreichen Medien für Kinder und Jugendliche, Eltern und Großeltern entwickelt.
  • 0

  • 237

  • 4

Content Paket 1
Hilfreiches rund ums Internet
Ihr Partner möchte gern mit Ihnen durch das World Wide Web reisen? Ihr Enkel kennt sich mit dem Computer gut aus? Dann surfen Sie gemeinsam los – zu zweit das Internet zu erkunden kann sehr unterhaltsam sein!
  • 0

  • 72

  • 3

Content Paket 1
Hilfreiches rund ums Trinken
Unser Organismus besteht zu über 60 Prozent aus Wasser. Damit er reibungslos funktionieren kann, benötigt er daher ausreichend Flüssigkeit. Das gilt besonders an warmen Tagen, an denen er mehr Wasser als sonst verliert.
  • 0

  • 92

  • 3

Content Paket 1
Miteinander reden ist der beste Weg
Die Diagnose „Parkinson“ ist für Betroffene und ihr Umfeld verständlicherweise mit Unsicherheiten verbunden. Hilfreich für den Umgang mit der Situation sind offene Worte und Wissen über die Erkrankung.
  • 0

  • 61

  • 8

Content Paket 1
Hilfreiches für die Körperpflege
Besonders bei der Körperpflege möchte man so lange wie möglich eigenständig bleiben. Fallen Ihnen manche Handgriffe nicht mehr so leicht wie gewohnt, können Sie auf eine Reihe von nützlichen Hilfsmitteln aus dem Sanitätshaus zurückgreifen.
  • 1

  • 933

  • 4

Content Paket 1
Mehr Verständnis füreinander
Warum sind Selbsthilfeangebote auch für Angehörige ein Gewinn? Wir sprachen darüber mit Helfried Barth und Karin Glause. Beide sind selbst nicht von Parkinson betroffen und ehrenamtlich in der Selbsthilfe aktiv.
  • 0

  • 61

  • 8

Content Paket 3
„Ich habe viel hinzugewonnen.“*
Eine neue Stelle und reichlich zu tun, Zeitdruck und ungewohnte Strukturen – als Erika Ilg 2004 bemerkt, dass sie oft zittrig ist, schiebt die 56-Jährige das auf die Herausforderungen im Job.
  • 0

  • 32

  • 11

Content Paket 3
Wege aus dem Seelentief*
Jeder kennt Zeiten, in denen er nicht so guter Dinge ist. Hält eine auffällig gedrückte Stimmung jedoch längere Zeit an, sollten Menschen mit Parkinson darüber mit ihrem Arzt sprechen. Womöglich liegt eine Depression vor. Eine Anpassung der Therapie kann hier oft helfen.
  • 0

  • 52

  • 7

Content Paket 3
Offen für das Leben bleiben
Mit 41 Jahren bemerkt Biggy Hoebel-Nöckel die ersten Anzeichen; fünf Jahre später erhält sie die Diagnose Parkinson.
  • 0

  • 103

  • 9

Content Paket 3
Sein Herz in die Hand nehmen
Wirkt sich Parkinson auf die Sexualität des Betroffenen und damit auf sein Liebesleben aus, hilft vor allem eins: Offen miteinander darüber zu sprechen, was man sich wünscht und wie man mit Veränderungen umgehen kann.
  • 0

  • 90

  • 8

Content Paket 3
„Jeder sollte sich etwas zutrauen.“*
„Ich war gerade in Köln angekommen und aus dem Auto gestiegen, als sich plötzlich meine linke Hand selbstständig machte und wie wild ausschlug“, blickt Bernd Michael Teichmann in das Jahr 2000 zurück.
  • 0

  • 82

  • 12

Content Paket 3
Der Aufbau der Haut
Die Oberhaut ist die äußere Hautschicht. In ihrer Tiefe, der sogenannten Keimschicht, werden ständig neue Zellen gebildet.
  • 0

  • 1357

  • 3

Content Paket 2
Bewegung schult das Gleichgewicht
Wer stolpert oder versehentlich angestoßen wird, macht unwillkürlich einen Ausfallschritt, um wieder ins Lot zu kommen. Ist die Reaktionsfähigkeit durch Morbus Parkinson beeinträchtigt, helfen Gleichgewichts- und Bewegungsübungen.
  • 0

  • 2584

  • 8

Content Paket 3
„Grübeln bringt nichts.“*
Lächelnd kommt Ralph Lange durch den Garten zur Tür herein. Ein schlanker Typ, Mitte 40, offener Blick, ruhige, fließende Bewegungen.
  • 0

  • 48

  • 11

Content Paket 3
Hilfreiches rund ums Schreiben
Viele Menschen mit Parkinson halten ihre Erfahrungen und Gedanken gerne in Gedichten und Geschichten fest. Das hilft ihnen, ihre Erkrankung zu verarbeiten. Ein positiver Nebeneffekt ist dabei: Schreiben hält den Geist in Schwung. Wer Texte oder auch alltägliche Notizen mit der Hand verfasst, hat einen weiteren Vorteil: Er stärkt die Fingermuskulatur und die Feinmotorik.
  • 0

  • 88

  • 3

Content Paket 3
Schwungvoll durch den Winter!
Sonnenlicht hellt die Stimmung auf – das allein ist ein guter Grund, auch an kälteren Tagen regelmäßig frische Luft zu tanken. Zugleich profitieren Kreislauf und Immunsystem, Kondition und Beweglichkeit. Zeigt sich der Winter einmal gar nicht einladend, lassen sich Fitness, Beweglichkeit und Gleichgewicht auch zu Hause stärken.
  • 0

  • 278

  • 8

Content Paket 3
„Ich lebe gerne!“*
Es duftet nach frisch gebackenem Apfelkuchen. Edda Brandl begrüßt den Besuch und macht die letzten Handgriffe. Dabei „tanzt“ sie unentwegt hin und her, zwischen Spüle und Schrank, Tisch und Regal.
  • 0

  • 55

  • 11

Content Paket 3
Wie lässt sich ein Freezing überwinden?
Mit einem Mal geht buchstäblich nichts mehr: Die Füße kleben wie angewurzelt am Boden fest und der Betroffene fühlt sich wie eingefroren. „Freezing“, die englische Entsprechung dieser Beschreibung, trifft dieses Phänomen sehr plastisch.
  • 0

  • 313

  • 5

Content Paket 2
Hilfreiches für die geistige Fitness
„Wer rastet, der rostet“, das gilt auch für die geistige Leistungsfähigkeit. Trainieren Sie darum Ihr Gehirn, bleiben Sie gedanklich am Ball. Im Alltag finden sich dazu viele Gelegenheiten. Prägen Sie sich zum Beispiel die Einkaufsliste ein – und prüfen Sie erst zum Schluss, ob Sie an alles gedacht haben. Ebenso halten Denksportaufgaben und soziale Kontakte geistig fit.
  • 0

  • 175

  • 3

Content Paket 3
„Wir brauchen Freiräume“*
Im Gymnasium wundern sich die Lehrer, warum sie vor den Abschlussarbeiten so nervös und zittrig ist. „Weiter hat darüber aber niemand nachgedacht“, blickt Joanna Lacwik-Nikolic zurück.
  • 1

  • 926

  • 11

Content Paket 3
„Man bekommt einfach Lust auf Bewegung!“
Sport ist für Menschen mit Parkinson eine wirksame Möglichkeit, sich ihre Bewegungsfähigkeit weitgehend zu erhalten. Sehr beliebt sind Übungen im Wasser – als ein sanftes Training, das gleichzeitig Spaß macht.
  • 0

  • 101

  • 8

Content Paket 2
Narkoseformen
Bei einer Narkose oder Allgemeinanästhesie wird der Organismus mit Medikamenten in einen Schlafzustand versetzt. Oft ist auch von einer Vollnarkose die Rede. Allerdings ist jede Narkose „voll“ – der Patient ist nicht bei Bewusstsein und kann sich später nicht an die Zeit der Narkose erinnern.
  • 0

  • 48

  • 3

Content Paket 2
Narkose bei Parkinson
Mit modernen Medikamenten und präzisen Überwachungsgeräten lässt sich eine Narkose schonend und sicher durchführen. Wichtig für Parkinson-Betroffene ist allerdings, dass die mit ihrer Erkrankung verbundenen Besonderheiten beachtet werden.
  • 24

  • 1163

  • 7

Content Paket 3
Finanzspritze für den Wohnungsumbau
Wer als Parkinson-Betroffener körperlich eingeschränkt ist, dem steht laut Sozialgesetzbuch eine Unterstützung zu. Sie soll ihm „die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen oder sichern“ oder ihn „so weit wie möglich unabhängig von Pflege machen“.
  • 0

  • 15

  • 3

Content Paket 2
Hilfreiches für die eigenen vier Wände
Jeder möchte sich seine Selbstständigkeit in der eigenen Wohnung so lange wie möglich erhalten. Um sich hier leicht und sicher bewegen zu können, muss mitunter umgebaut werden. Oft kann man mit einfachen Kniffen vieles erleichtern.
  • 0

  • 33

  • 4

Content Paket 2
Hilfreiches für den Alltag
An kalten Wintertagen ist es zu Hause besonders gemütlich und gemeinsame Mahlzeiten im Familien- und Freundeskreis sind umso schöner. Unsere Tipps helfen, sie so unbeschwert wie möglich zu machen.
  • 0

  • 23

  • 3

Content Paket 3
Nachhilfe für den Schlaf
Es kann verschiedene Ursachen haben, wenn bei Parkinson Schlafstörungen auftreten. Fest steht aber immer: Betroffene müssen Probleme nicht klaglos hinnehmen.
  • 4

  • 3178

  • 7

Content Paket 2
Im Gespräch bleiben
Für Partner und Familienmitglieder ist es oft schwierig, Parkinson-Erkrankte im Alltag zu begleiten, denn die Krankheit folgt nicht immer einem klaren Schema. Das kann zu Problemen im täglichen Miteinander führen.
  • 0

  • 56

  • 8

Content Paket 2
Sicher im Straßenverkehr
Was mit Parkinson am Steuer wichtig ist
  • 0

  • 70

  • 8

Content Paket 3
Schlafphasen
Schlaf verläuft nicht durchgehend gleich, sondern in Phasen. Eine Abfolge der verschiedenen Phasen dauert jeweils etwa 90 Minuten. Sie wird als Zyklus bezeichnet. Menschen mit gesundem Schlaf durchlaufen jede Nacht etwa vier bis fünf Zyklen.
  • 0

  • 256

  • 2

Content Paket 3
Hilfreiches für den Alltag
Mit prächtigen Farben und klarer Luft lädt der Herbst zum Spazierengehen ein. Doch bevor es losgeht, sind die kleinen Herausforderungen des Alltags zu meistern. Das Anziehen von Kleidung und Schuhen erleichtert eine Reihe praktischer Hilfen. Sie sind im Sanitätshandel oder über das Internet schon für wenig Geld erhältlich.
  • 0

  • 36

  • 4

Content Paket 3
„Offenheit tut gut.“*
Mit 40 stellten sich die ersten Symptome ein, mit 43 erhielt Brigitte Leicht ihre Parkinson-Diagnose. Heute ist die pensionierte Grundschullehrerin aus Leverkusen 66 Jahre alt, hat gelernt, geduldiger mit sich selbst zu werden und sich trotz Erkrankung über „viele Sternstunden zu freuen“.
  • 0

  • 53

  • 10

Content Paket 3
Antrag auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt?
Wenn Sie die Ablehnung der Rente nicht akzeptieren möchten oder unsicher sind, ob die Rente berechtigt abgelehnt wurde, können Sie in einem formlosen Brief Widerspruch bei der Rentenversicherung einlegen.
  • 2

  • 2370

  • 4

Content Paket 2
Die Diagnose bewältigen
„Krank werden andere, aber nicht ich.“ Davon gehen die meisten Menschen ganz unbewusst aus. Kommt es doch anders, ist das oft ein großer Schock. Trauer, Wut und Ängste sind jetzt völlig normal. Aber wie geht es weiter?
  • 0

  • 53

  • 8

Content Paket 3
Die Stimme früh trainieren
Fragt man Thomas Brauer, wann für einen Menschen mit Parkinson der ideale Zeitpunkt gekommen ist, um etwas für seine Stimme zu tun, ist seine Antwort eindeutig: „Je früher, desto besser“.
  • 0

  • 37

  • 4

Content Paket 3
Schicksal als Chance sehen*
Lehrer und Schulleiter, Schlagzeuger und Tellerwäscher, Heizer und Hilfsarbeiter: In seinen 68 Jahren hat der gebürtige Sachse Rainer Hans Drozd einen spannenden Lebensweg in zwei Republiken zurückgelegt
  • 0

  • 122

  • 11

Content Paket 2
LSVT-LOUD- und LSVT-BIG-Therapie
Die LSVT-LOUD- und LSVT-BIG-Therapien stellen das Gehirn neu ein
  • 1

  • 439

  • 2

Content Paket 3
Mit Leib und Seele Musikerin*
Sie gilt seit vielen Jahrzehnten als eine der renommiertesten Musikerinnen der europäischen Jazzszene. Auch die Parkinsonerkrankung konnte Barbara Thompson nicht auf Dauer bremsen.
  • 0

  • 108

  • 10

Content Paket 2
Hilfreiches für den Alltag
Erfahren Sie, wie Sie mit einem Laserpointer besser laufen können, was Wandern mit Parkinson zu tun hat und was die Journalisten Matthias Holtmann und Stefan Berg in ihren Büchern über ihr Leben mit Parkinson schreiben.
  • 1

  • 103

  • 5

Content Paket 2
„Mein Vater hat Parkinson!“
Was bedeutet es für Kinder und Jugendliche, wenn ein Eltern- oder Großelternteil erkrankt ist? Für Johanna, Nick und Luisa gehört das Thema Parkinson zum Familienalltag. Um damit gut umgehen zu können, finden sie es wichtig, informiert zu sein und nicht nur die Krankheit zu sehen.
  • 1

  • 376

  • 9

Content Paket 2
Neue Kraft für Stimme und Gleichgewicht
Die Veränderungen schleichen sich langsam ein, und das Umfeld bemerkt sie zuerst: Viele Menschen mit Parkinson machen nur noch kleine Bewegungen oder haben Probleme mit dem Gleichgewicht.
  • 1

  • 139

  • 7

Content Paket 2
Wir sind dann mal weg!
Auf einer Reise lässt sich Kraft für den Alltag tanken. Damit alles gut klappt, ist es jedoch wichtig, das Vorhaben gut zu planen und sich nicht zu viel vorzunehmen.
  • 0

  • 340

  • 7

Content Paket 3
Immer am Ball*
Seine erste große Liebe? Darüber muss Horst „Ede“ Schunk nicht lange nachdenken. „Der Fußball“, lacht er. Schon als Dreijähriger liebt er den Bolzplatz.
  • 1

  • 47

  • 10

Content Paket 3
Hilfreiches für den Alltag
Erfahren Sie, wie Sie mit elastischen Schnürsenkeln jeden Schuh zum Slipper machen, wie Ihnen Ihr Mobiltelefon im Alltag mit Parkinson helfen kann und wie Sie Ihren Geruchssinn trainieren können.
  • 2

  • 88

  • 4

Content Paket 3
Beim Tai-Chi darf man langsam sein
Tai-Chi entstand den Legenden zufolge zwischen dem 10. und dem 14. Jahrhundert in China. Heute hilft es Millionen von Menschen vor allem bei der Entspannung und Meditation. So auch Menschen mit Parkinson.
  • 2

  • 93

  • 7

Die aktuelle Ausgabe
zwei Wochen früher lesen?

Jetzt Parkour Newsletter abonnieren!

 
Laden Sie sich hier alle erschienen Parkour-Magazine herunter.

Sie haben einen externen Link gewählt. Wenn Sie auf "Ja" klicken, verlassen Sie die Homepage von AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG. Bitte beachten Sie, dass die AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG für den Inhalt der verlinkten Seite nicht verantwortlich ist. Wollen Sie die externe Seite betreten?

Nein, aktuelle Seite nicht verlassen Ja, externe Seite betreten

Suche Finden Sie hier Themen, die Sie lesen wollen