Was tun beim Arztbesuch im Urlaub?

Autor: Gerd Klier | 03/2018

Die Krankenkassen können Ihnen Merkblätter für jedes denkbare Urlaubsland bereitstellen. Darin wird beschrieben, was im Krankheitsfall vor Ort wichtig ist, welche Leistungen Ihre Kasse zahlt und wie die Kosten abgewickelt werden.

Was brauche ich in Deutschland?

Wer Urlaub in Deutschland macht und einen Arzt aufsuchen muss oder will, benötigt nur seine Krankenversicherungskarte. Hilfreich sind auf jeden Fall eine Liste der persönlichen Arzneimittel und ein Notfallausweis. Er beschreibt mögliche Anzeichen von Parkinson, informiert über Medikamente, die der Inhaber einnimmt, und liefert wichtige medizinische Daten. Unter bit.ly/notfall-ausweis kann er kostenlos bestellt werden.

Gut abgesichert in Europa

Auf der Rückseite Ihrer Versicherungskarte finden Sie die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Mit ihr erhalten gesetzlich Krankenversicherte europaweit medizinische Leistungen. Sie gilt in allen Ländern der Europäischen Union (EU), der Schweiz, Liechtenstein, Island, Norwegen, Serbien und Mazedonien. Ein Auslandskrankenschein ist eine Anspruchsbescheinigung für den kurzfristigen Auslandsaufenthalt. Ihn benötigen Sie für Bosnien-Herzegowina, Tunesien und die Türkei. Sie erhalten ihn bei Ihrer Krankenkasse.

Bei Reisezielen außerhalb Europas ist es besonders wichtig, vorab den Versicherungsschutz zu klären.

Auslandskrankenversicherung für den Rest der Welt

Behandlungskosten in einem Reiseland außerhalb Europas dürfen die deutschen Krankenkassen nicht erstatten. Bei einem Urlaub in einem entsprechenden Land können Sie sich mit einer privaten Auslandskrankenversicherung absichern. In Leistungsumfang und Preis sind diese Policen teilweise sehr unterschiedlich. Kontaktieren Sie bei Interesse einen Anbieter oder einen Versicherungsmakler, der in Absprache mit Ihnen einen für Sie passenden Vertrag zusammenstellt. Sind Sie privat krankenversichert, können Sie in Ihrem Vertrag nachschauen, welche Leistungen er abdeckt. Oft ist dort bereits eine Auslandskrankenversicherung vereinbart.

Was, wenn ich die Reise nicht antreten kann?

Es kann vorkommen, dass Sie nach der Buchung erkranken und die Reise nicht antreten können. Für diesen Fall ist eine Reiserücktrittsversicherung von Vorteil. Sie verhindert, dass Sie die Kosten für die Reise teilweise oder bei kurzfristiger Stornierung vielleicht sogar vollständig zahlen müssen. Sie können eine solche Versicherung in der Regel zusammen mit Ihrer Buchung abschließen. Möglicherweise finden Sie über den Makler Ihres Vertrauens aber auch einen kostengünstigeren Vertrag. Gerd Klier Jetzt für die Zukunft vorsorgen ist Fachanwalt für Medizinrecht, Arbeitsrecht und Sozialrecht in Berlin und Brandenburg. Auf seiner Internetseite informiert er über weitere Rechtsthemen: www.anwaltskanzlei-klier.de.

Sie haben einen externen Link gewählt. Wenn Sie auf "Ja" klicken, verlassen Sie die Homepage von AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG. Bitte beachten Sie, dass die AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG für den Inhalt der verlinkten Seite nicht verantwortlich ist. Wollen Sie die externe Seite betreten?

Nein, aktuelle Seite nicht verlassen Ja, externe Seite betreten

Suche Finden Sie hier Themen, die Sie lesen wollen