Wie entstehen Wechselwirkungen?

Autor: Petra Sperling | 06/2018

Hemmt Medikament A das Enzym, das für den Abbau von Medikament B verantwortlich ist, steigt die Konzentration von Medikament B höher als gewünscht.

  • Es wirkt stärker und/oder länger.

Erhöht Medikament A die Menge des Enzyms, das für den Abbau von Medikament B verantwortlich ist, wird Medikament B schneller abgebaut.

  • Es wirkt schwächer und/oder kürzer.

Das könnte Sie auch interessieren

  • 0

  • 20

  • 1

Hinweise zum Umgang mit Tabletten und Kapseln

Was die tägliche Einnahme erleichtern kann:
  • 0

  • 29

  • 7

Die täglichen Medikamente im Griff

Für die Organisation der täglichen Medikamenteneinnahme gibt es eine Reihe von Hilfsmitteln. Achten Sie zudem darauf, wie Ihre Medikamente wirken. Treten unerwünschte Veränderungen auf, lässt sich dann rechtzeitig gegensteuern.
  • 0

  • 25

  • 6

Wirkstoffe in der Parkinson-Therapie

Bei Morbus Parkinson fehlt es im Gehirn an Dopamin. Dieser chemische Botenstoff ist für die Weiterleitung von Nervenimpulsen wichtig. Die orale Parkinson-Therapie mit Medikamenten zielt darauf, den Dopaminspiegel im Gehirn zu erhöhen.

Die aktuelle Ausgabe
zwei Wochen früher lesen?

Jetzt Parkour Newsletter abonnieren!

 

Sie haben einen externen Link gewählt. Wenn Sie auf "Ja" klicken, verlassen Sie die Homepage von AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG. Bitte beachten Sie, dass die AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG für den Inhalt der verlinkten Seite nicht verantwortlich ist. Wollen Sie die externe Seite betreten?

Nein, aktuelle Seite nicht verlassen Ja, externe Seite betreten

Suche Finden Sie hier Themen, die Sie lesen wollen