Auswahl

9 Artikel gefunden

Artikel sortieren
Tipps
  • 0

  • 7

  • 3

3 Fragen an …

Apotheker Dr. Olaf Rose, PharmD, ist Inhaber von drei Apotheken in Münster und in Steinfurt und engagiert sich unter anderem im Parkinsonnetz Münsterland+.
Erkrankung
  • 0

  • 9

  • 1

Wie entstehen Wechselwirkungen?

Für den Abbau von Medikamenten sind Enzyme wichtig, die Stoffwechselvorgänge im Körper antreiben. Nimmt man mehrere Medikamente zur gleichen Zeit ein, kann dies die Enzyme beeinflussen. Das wiederum kann zu Wechselwirkungen führen.
Erkrankung
  • 0

  • 11

  • 5

Wechselwirkungen und Nebenwirkungen von Medikamenten

Medikamente können sich in ihrer Wirkung gegenseitig verstärken oder abschwächen. Gute Absprachen mit Ihrem Arzt und Apotheker helfen, unerwünschte Wechselwirkungen und Nebenwirkungen möglichst zu vermeiden.
Erkrankung
  • 0

  • 3

  • 4

Jedes Medikament zu seiner Zeit

Die ideale Medikamententherapie bei Parkinson wird maßgeschneidert und im Verlauf der Erkrankung immer wieder angepasst. Besonders zählen dabei die Kombination der Präparate und die Einnahmezeiten.
Leben
  • 0

  • 1

  • 1

Hinweise zum Umgang mit Tabletten und Kapseln

Was die tägliche Einnahme erleichtern kann:
Erkrankung
  • 0

  • 4

  • 6

Wirkstoffe in der Parkinson-Therapie

Bei Morbus Parkinson fehlt es im Gehirn an Dopamin. Dieser chemische Botenstoff ist für die Weiterleitung von Nervenimpulsen wichtig. Die orale Parkinson-Therapie mit Medikamenten zielt darauf, den Dopaminspiegel im Gehirn zu erhöhen.

Die aktuelle Ausgabe zwei Wochen früher lesen?

Jetzt Parkour Newsletter abonnieren Zur Anmeldung
Erkrankung
  • 1

  • 13

  • 2

Der Weg der Wirkstoffe

Parkinson-Medikamente gelangen über das Blut ins Gehirn. Hier sollen sie den Verlust von Dopamin ausgleichen. Tabletten und Kapseln müssen dafür zunächst über den Magen in den Dünndarm gelangen. Der gibt ihre Arzneistoffe an das Blut ab.
Erkrankung
  • 0

  • 5

  • 6

Möglichen Wirkschwankungen gegensteuern

„Wenn sich die Auswirkungen von Parkinson verändern, kann das den Alltag durcheinanderbringen. In vielen Fällen lassen sich die Beschwerden gut in den Griff bekommen“PD Dr. Wolz, Chefarzt, Klinik für Neurologie, Elblandkliniken in Meißen.
Erkrankung
  • 0

  • 8

  • 11

Therapiemöglichkeiten bei fortgeschrittenem Parkinson

Die hauptsächlichen Auswirkungen einer Parkinson-Erkrankung und viele typische Begleiterscheinungen können mit Tabletten gut eingedämmt werden. Lässt ihre Wirkung bei fortgeschrittenem Parkinson nach, können andere Therapien helfen.

Die aktuelle Ausgabe
zwei Wochen früher lesen?

Jetzt Parkour Newsletter abonnieren!

 

Sie haben einen externen Link gewählt. Wenn Sie auf "Ja" klicken, verlassen Sie die Homepage von AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG. Bitte beachten Sie, dass die AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG für den Inhalt der verlinkten Seite nicht verantwortlich ist. Wollen Sie die externe Seite betreten?

Nein, aktuelle Seite nicht verlassen Ja, externe Seite betreten

Suche Finden Sie hier Themen, die Sie lesen wollen