Über Morbus Parkinson

Fortgeschrittenen Parkinson verstehen

Bei Parkinson sterben im Gehirn Nervenzellen ab, die den für die Reizweiterleitung wichtigen Botenstoff Dopamin produzieren. Zunächst lässt sich den Auswirkungen des Zellverlusts einige Jahre sehr verlässlich mit oral eingenommenen Medikamenten gegensteuern.

Mit fortschreitender Erkrankung wird es jedoch schwieriger, die Parkinson-Beschwerden nur mit der Einnahme von Tabletten zu kontrollieren. Die Wirkung der Medikamente setzt nun zunehmend später ein und hält nicht mehr so lange an: Der optimale Wirkungsbereich, in dem ein Medikament in der gewünschten Konzentration im Körper verfügbar ist und gut wirkt, verkleinert sich. Phasen mit guter Beweglichkeit (ON-Phasen) und mit Unterbeweglichkeit (OFF-Phasen) werden damit immer ausgeprägter. Auch nicht motorische Symptome wie Verhaltensänderungen oder Depressionen können deutlicher werden.

Individueller Krankheits­verlauf

Wann die Phase beginnender Wirkschwankungen eintritt, lässt sich aufgrund des sehr individuellen Krankheits-verlaufs nicht leicht beurteilen. Für Behandelnde und Betroffene ist es jedoch sehr wichtig, den Krankheits-verlauf individuell beurteilen zu können und Veränderungen rechtzeitig zu erkennen. Dann kann der behandelnde Arzt die Therapie anpassen.

Ebenso kann frühzeitig über eventuell notwendige Therapieveränderungen nachgedacht werden, mit denen sich die Beweglichkeit und die Lebensqualität möglichst verbessern lassen. Gleichzeitig sollen unerwünschte und nicht mehr umkehrbare Entwicklungen und Kompli-kationen verhindert werden.

Funktionsweise von Parkinson

Anzeichen fürfortgeschrittenenParkinson nachExperten-Konsens

Anhand welcher Kriterien lässt sich eine fortgeschrittene Parkinson-Erkrankung rechtzeitig erkennen und beurteilen, ob eine Therapie-veränderung sinnvoll sein könnte? Um entsprechende Merkmale zu finden, wurden in einem mehrstufigen Beratungsverfahren die Erfahrungen und Bewertungen international anerkannter Experten aus dem Bereich Parkinson ermittelt. Das Ziel war, zu einem Konsens aller Beteiligten zu kommen, wann die Parkinson-Erkrankung als fortgeschritten gilt.

Seit 2018 liegen nun wesentliche Anhaltspunkte vor. Zusätzlich zur Beurteilung der Beweglichkeit wurden Kriterien für nicht motorische Veränderungen wie ausgeprägte Verhaltensveränderungen oder Depressionen festgehalten.

Ebenso wurde berücksichtigt, wie Betroffene mit den alltäglichen Anforderungen zurechtkommen. Im Folgenden finden Sie die Liste der Kriterien. Durch Anklicken der Links gelangen Sie zu einem Erklärvideo zu dem jeweiligen Kriterium:

Motorische Symptome

1. Mäßig ausgeprägte einschränkende motorische Fluktuationen
2. Mindestens 2 Stunden/Tag mit OFF-Symptomatik
3. Mindestens 1 Stunde/Tag mit einschränkenden Dyskinesien
4. Mäßig ausgeprägte Dyskinesien/Einschränkende Dysphagie
5. Tägliche orale Einnahme von Levodopa 5 x Tag

Nicht Motorische Symptome

1. Leicht ausgeprägte Demenz
2. Fortbestehende einschränkende Halluzinationen
3. Mäßig ausgeprägte Psychose
4. Fluktuation nicht motorischer Symptome
5. Mäßig ausgeprägte Schlafstörungen

Funktions­fähigkeit

1. Wiederholtes Stürzen trotz optimaler Einstellung
2. Hilfe bei Aktivitäten des täglichen Lebens
3. Meist nicht in der Lage, komplexe Aufgaben zu bewältigen
4. Dystonie mit Schmerzen
5. Freezing beim Gehen
6. Impulskontrollstörungen

Überprüfung deroralen Therapie

Ob die Therapie mit Tabletten oder Kapseln noch optimal gegen die Parkinson-Beschwerden wirkt, lässt sich anhand verschiedener von Parkinson-Spezialisten erarbeiteten Kriterien überprüfen. Der folgende Selbsttest fasst hierfür zentrale Fragen an Patienten zusammen.

Dieser Selbsttest ersetzt nicht das Arztgespräch!

Selbsttest starten

BITTE BEACHTEN SIE: Dieser Selbsttest soll Sie beim Gespräch mit Ihrem Neurologen unterstützen. Es ist jedoch wichtig, dass Sie sich stets dabei wohlfühlen, wenn Sie Fragen zu Ihrer Erkrankung beantworten und auch, wenn Sie über persönliche Dinge sprechen, die für eine Diagnose relevant sein könnten. Der Selbsttest kann ausgedruckt werden und als Orientierung für das Arztgespräch dienen.

Was hilft beifort­geschrittenemMorbus Parkinson

Vor allem im fortgeschrittenen Krankheitsstadium oder nach längerer medikamentöser Behandlung kann es sein, dass die orale Therapie nicht mehr optimal wirkt. Um Einbußen in der Lebensqualität der Betroffenen zu vermeiden, kann es dann helfen, über eine adäquate Therapie im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung nachzudenken.

Welche Therapien dafür in Frage kommen können, erfahren Sie im nachfolgenden Video zu den nicht oralen Folgetherapien.

Sie verlassen diese Webseite und wechseln zu einem Drittanbieter.

Sie verlassen jetzt Parkinson-Check.de und wechseln zu einer Webseite, die nicht mehr zu AbbVie gehört. AbbVie ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Webseiten oder für weitere Links von diesen Webseiten. AbbVie stellt Ihnen diese Links lediglich als Referenz zur Verfügung; die Aufnahme eines Links bedeutet jedoch nicht, dass die verlinkte Seite von AbbVie befürwortet wird. Beachten Sie bitte, dass für die verlinkte Webseite u. U. eigene allgemeine Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien gelten, für die AbbVie keinerlei Verantwortung trägt. Im Umkehrschluss bedeutet das Vorhandensein dieses Links nicht, dass die verlinkte Webseite Parkinson-Check.de oder AbbVie unterstützt.

Möchten Sie diese Seite verlassen?