Angehörige können unterstützen

Autor: Petra Sperling | 02/2021

Bei der Entscheidung für eine nicht orale Folgetherapie sind auch Angehörige gefragt. Denn auch der Angehörige kann von einem Wechsel der Therapie profitieren, da sich im gemeinsamen Alltag neue Perspektiven ergeben können.

Viele Parkinson-Betroffene hadern damit, sich zu einer nicht oralen Folgetherapie zu entschließen. „Kommt das für mich (schon) infrage?“, „Kommen wir damit zurecht?“ sind typische Überlegungen. Abgesehen von der Beratung durch einen erfahrenen Neurologen sind dann auch die Beobachtungen von nahen Angehörigen hilfreich. Sie sehen Betroffene häufig anders als die Betroffenen sich selbst. Deshalb fällt ihnen oft eher auf, wo es im Alltag immer wieder zu Herausforderungen kommt. Oder sie nehmen deutlicher wahr, wie häufig bestimmte Auffälligkeiten auftreten. Offene Gespräche darüber schärfen ein realistisches Bild der Situation. Das ist eine wertvolle Basis für weitere Entscheidungen. Ebenso hilfreich ist es, gemeinsam zu überlegen, welche Veränderungen der Wechsel auf eine nicht orale Folgetherapie auch für den Angehörigen mit sich bringen könnte. Vielleicht muss er anders unterstützen als bisher oder die tägliche Routine umstellen. Wenn Angehörige und Betroffene frühzeitig besprechen und sich gemeinsam informieren, was das für den gemeinsamen Alltag bedeuten kann, lässt sich die neue Situation gemeinsam gestalten.

Noch etwas spielt bei der Entscheidung für eine der Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson eine große Rolle: Oft steht die mögliche Verbesserung für den Betroffenen im Fokus. Doch auch Angehörige können an Lebensqualität gewinnen. Vielleicht können sie zusammen mit dem Betroffenen das Leben wieder aktiver angehen. Oder sie können eigene Freiräume ausweiten, weil der Erkrankte wieder selbstständiger wird.

Gut informiert in die Zukunft
Sprechen Sie frühzeitig miteinander über Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson. Das Gespräch mit anderen Betroffenen (und deren Angehörigen), die eine solche Entscheidung schon getroffen haben, bringt Sicherheit und gibt Einblicke, die wertvoll sein können.

Sie haben einen externen Link gewählt. Wenn Sie auf "Ja" klicken, verlassen Sie die Homepage von AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG. Bitte beachten Sie, dass die AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG für den Inhalt der verlinkten Seite nicht verantwortlich ist. Wollen Sie die externe Seite betreten?

Nein, aktuelle Seite nicht verlassen Ja, externe Seite betreten

Suche Finden Sie hier Themen, die Sie lesen wollen