DMÖ-Lexikon

Medizinische Fachbegriffe zum diabetischen Makulaödem verständlich erklärt: Im praktischen Lexikon finden Sie Fachwörter von A bis Z.

  • Kontrast erhöhen
  • Schriftgröße erhöhen
a

Lexikon zum diabetischen Makulaödem (DMÖ)

Retinopathie, Fluoreszenzangiografie oder Ödem – viele Fachwörter und Abkürzungen im Zusammenhang mit dem diabetischen Makulaödem sind nicht einfach zu verstehen. Das DMÖ-Lexikon hilft weiter und erklärt Ihnen einfach und verständlich die wichtigsten medizinischen Begriffe.

A

Aderhaut:

Auch Chorioidea; liegt zwischen Lederhaut und Netzhaut; besteht aus Blutgefäßen, welche die Netzhaut versorgen.

Anamnese:

Krankengeschichte.

Augenspiegelung:

Auch Ophthalmoskopie; Untersuchung des Augenhintergrunds.

D

Diabetes mellitus:

Stoffwechselerkrankung, bei der es zu einer Störung des Zuckerstoffwechsels kommt; Zucker (Glukose) aus dem Blut kann vom Körper nicht richtig verarbeitet werden und der Blutzuckerspiegel steigt.

F

Fluoreszenzangiografie (FAG):

Augenärztliche Untersuchungsmethode, mit der Veränderungen an den Gefäßen der Netzhaut mit einem Kontrastmittel sichtbar gemacht werden.

G

Glaskörper:

Gelartige, transparente Flüssigkeit, die den Augapfel ausfüllt und für seine Form sorgt.

Glukose:

Traubenzucker.

I

Injektion:

Verabreichen von Medikamenten mit einer Spritze.

Insulin:

Hormon, das in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird und u. a. dafür sorgt, dass Glukose aus dem Blut in die Körperzellen gelangt.

Intravitreale Injektion:

Injektion mit einer sehr dünnen Kanüle in den Glaskörper des Auges.

Iris:

Regenbogenhaut.

K

Kapillaren:

Kleinste Blutgefäße.

Kortikosteroide:

Auch Kortikoide oder Kortison genannt; Medikamente, die eine entzündungshemmende Wirkung haben und bestimmte Stoffe blockieren können, die an der Entzündung beteiligt sind; werden u. a. beim diabetischen Makulaödem eingesetzt.

L

Laserkoagulation:

Behandlungsmethode durch Laser.

Lederhaut:

Auch Sklera; äußere Schicht des Augapfels; formt und schützt den Augapfel.

Linse:

Bricht das in das Auge einfallende Licht und sorgt durch unterschiedliche Krümmung für scharfes Sehen.

M

Makula:

Auch gelber Fleck; zentraler Bereich im hinteren Teil der Netzhaut mit der Sehgrube, der Stelle des schärfsten Sehens.

Makulaödem:

Flüssigkeitsansammlung an der Makula.

N

Netzhaut:

Auch Retina; innere Schicht des Augapfels; besteht aus Nervenzellen; verarbeitet die Lichtreize, die ins Auge fallen, und gibt diese an das Gehirn weiter.

O

Ödem:

Flüssigkeitsansammlung im Gewebe.

Ophthalmologe bzw. Ophthalmologin:

Augenarzt bzw. Augenärztin.

Ophthalmoskopie:

Augenspiegelung.

Optische Kohärenztomografie (OCT):

Untersuchung, mit der sich die unterschiedlichen Schichten der Netzhaut beurteilen lassen.

R

Regenbogenhaut:

Auch Iris; farbiger sichtbarer Anteil des Augapfels zwischen Hornhaut und Linse; wirkt als Blende für das in das Auge einfallende Licht.

Retina:

Netzhaut.

Retinopathie:

Netzhauterkrankung.

S

Sehnerv:

Liegt im hinteren Teil des Auges; leitet die Lichtreize, die ins Auge einfallen, an das Gehirn weiter.

T

Typ-1-Diabetes:

Form von Diabetes mellitus; Autoimmunerkrankung, bei der der Körper zu wenig oder gar kein Insulin produziert.

Typ-2-Diabetes:

Auch Altersdiabetes genannt; Form von Diabetes mellitus, bei dem die Wirkung von Insulin eingeschränkt ist.

V

VEGF:

Abkürzung für Vascular Endothelial Growth Factor, auf Deutsch „vaskuläre endotheliale Wachstumsfaktoren“; Botenstoff, der im Krankheitsprozess des diabetischen Makulaödems eine Rolle spielt; fördert u. a. die Durchlässigkeit der Blutgefäße und damit die Flüssigkeitsansammlungen.

VEGF-Hemmer:

Medikamente, die den Botenstoff VEGF hemmen; werden u. a. beim diabetischen Makulaödem eingesetzt.

DE-OPHTHDM-230006

  • War diese Seite
    hilfreich?

  • Ja
  • Nein

Vielen Dank für Ihr Feedback.

Schade, das tut uns leid. Wir versuchen ständig uns zu verbessern.

Online Angebote

Sie haben einen externen Link gewählt. Wenn Sie auf "Ja" klicken, verlassen Sie die Homepage von AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG. Bitte beachten Sie, dass die AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG für den Inhalt der verlinkten Seite nicht verantwortlich ist. Wollen Sie die externe Seite betreten?

Ja Nein

Schließen