Wie erkenne ich Acne inversa

Bei Acne inversa können die Beschwerden abhängig vom Schweregrad der Erkrankung sehr unterschiedlich sein und in unterschiedlichen Körperbereichen auftreten.

a

Die Diagnose ist schwierig und die Symptome müssen vom Hautarzt richtig gedeutet werden

Bis zur Diagnose von Acne inversa kann unter Umständen viel Zeit vergehen. Ein frühzeitiges Erkennen ist relativ schwierig, weil zu Beginn die Verwechslungsgefahr mit anderen Abszessen oder herkömmlicher Akne sehr groß ist. Abhängig vom Schweregrad können die Beschwerden sehr verschieden sein. Betroffen sind insbesondere Körperbereiche mit vielen Haarwurzeln und Schweißdrüsen oder Stellen an Körperfalten, wo die Haut aneinanderreibt, wie unter den Achseln und an der Brust, an den Leisten, im Genital- und Afterbereich sowie am Gesäß.

Verschiedene Schweregrade und Formen

Der Schweregrad der Acne inversa wird anhand der sogenannten Hurley-Skala in verschiedene Stadien unterteilt. Im Hurley-Stadium I kommt es zu Veränderungen einzelner Hautbereiche. Es bilden sich schmerzhafte, erbsengroße Knoten, Mitesser (Komedonen), Zysten oder Abszesse. Bei Patienten im Hurley-Stadium II treten die Hautveränderungen immer wieder und an mehreren Körperstellen auf. Durch die wiederkehrenden Entzündungen bilden sich häufig Narben und Fisteln an den betroffenen Bereichen. Im Hurley-Stadium III entstehen hingegen großflächige Entzündungen mit mehreren miteinander verbundenen Fisteln und großflächigen Narben, die zu Bewegungseinschränkungen und schmerzhaften Abszessen führen können. Diese können Eiter freisetzen, welcher unangenehm riecht.

Acne inversa und mögliche Begleiterkrankungen

Obwohl Hautveränderungen die auffälligsten Merkmale sind, kann Acne inversa als entzündliche Erkrankung den ganzen Körper betreffen und darüber hinaus zahlreiche Begleiterkrankungen mit sich bringen. Wichtig für Sie als Patient ist es daher zu wissen, dass auch Beschwerden an völlig anderen Organen mit Acne inversa in Verbindung stehen können. Ein erhöhtes Risiko besteht insbesondere für Erkrankungen, die mit einer Fehlregulation des Immunsystems zusammenhängen.

Dazu zählen beispielsweise:

  • Rheumatoide Arthritis
  • Entzündliche Erkrankungen der Wirbelsäule und des Kreuz-Darmbein-Gelenks (axiale Spondyloarthritis)
  • Lupus erythematodes (Autoimmunerkrankung)
  • Morbus Crohn (chronisch-entzündliche Darmerkrankung)
  • Colitis ulcerosa (chronisch-entzündliche Darmerkrankung)
  • Metabolisches Syndrom
  • Erhöhtes Hautkrebsrisiko durch die langfristigen Hautveränderungen
  • Depressionen

Wichtig ist, dass Sie sämtliche Begleiterkrankungen von einem Facharzt (z. B. Rheumatologen oder Internisten) behandeln lassen, der über Ihre Acne inversa informiert ist.

b

Es kommt auf die richtige
Diagnostik an

Der Hautarzt (Dermatologe) ist der richtige Ansprechpartner für die Diagnose und Behandlung der Acne inversa. Darüber hinaus sollten Sie alle Ihre behandelnden Ärzte über die Acne inversa informieren, um eine optimale medizinische Betreuung zu gewährleisten und Begleiterkrankungen frühzeitig und besser zu erkennen. Gerade zu Beginn kann Acne inversa einfachen Abszessen, schwerer herkömmlicher Akne oder einer Entzündung des äußeren Anteils des Haarbalgs (Follikulitis) ähneln. Eine frühe Diagnose und angemessene Behandlung sind die wichtigsten Voraussetzungen, um Acne inversa bestmöglich zu kontrollieren und eine generelle Verschlechterung Ihres Gesundheitszustandes zu verhindern.

Was können Sie selbst zur Diagnostik beitragen?

Als Patient können Sie eine schnellere Diagnose unterstützen, indem Sie zum einen Ihre Beschwerden exakt dokumentieren und diese Ihrem Arzt mitteilen. Zum anderen sollten Sie stets proaktiv und gut vorbereitet in die Arztgespräche gehen und Ihrem Arzt während der Behandlung kontinuierlich Rückmeldung über Behandlungserfolge bzw. -misserfolge geben. Teilen Sie ihm auch sofort mit, wenn Sie spüren, dass etwas nicht in Ordnung ist, Sie sich schlechter oder unwohl fühlen.

Einen Leitfaden für das Diagnosegespräch mit Ihrem Hautarzt finden Sie hier.

Das Arztgespräch und die Untersuchungen

In einem ausführlichen Gespräch erfragt Ihr Hautarzt zunächst Ihre Krankengeschichte, Ihre Beschwerden und die Familienanamnese, das heißt, ob Familienangehörige auch an Acne inversa erkrankt sind oder ob andere (Vor-) Erkrankungen vorliegen. Bei der anschließenden körperlichen Untersuchung wird dann nach typischen Hautveränderungen wie Knoten, Abszessen oder Fisteln gesucht und festgestellt, ob die für Acne inversa typischen Körperbereiche betroffen sind. Leider gibt es keinen bestimmten Laborwert, mit dem Acne inversa eindeutig nachgewiesen werden kann. Einige Blutwerte geben jedoch Anhaltspunkte für eine Entzündung, wie z. B. eine erhöhte Konzentration des C-reaktiven Proteins (CRP) oder eine beschleunigte Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG). Darüber hinaus kann eine Ultraschalluntersuchung (Sonografie) oder Magnetresonanztomografie (MRT) Aufschluss geben, wie tief sich die Abszesse oder Fisteln in der Haut bereits ausgedehnt haben.

Der Krankheitsverlauf ist von Patient zu Patient unterschiedlich

Wie sich eine Acne inversa mit der Zeit entwickelt, wie viele Körperbereiche betroffen sind und wie stark mögliche Begleiterkrankungen auftreten, ist sehr individuell und kann nicht vorhergesagt werden. Da es eine chronische Erkrankung ist, treten in vielen Fällen die Beschwerden nach einer ersten Behandlung erneut auf und müssen weiter behandelt werden. Unabhängig vom Schweregrad Ihrer Acne inversa sollte in jedem Fall eine angemessene Behandlung erfolgen, um einer Verschlechterung Ihres gesamten Gesundheitszustandes rechtzeitig entgegenzuwirken.

  • War diese Seite
    hilfreich?

  • Ja
  • Nein

Vielen Dank für Ihr Feedback.

Schade, das tut uns leid. Wir versuchen ständig uns zu verbessern.

RSV: Das Virus, das Eltern kennen sollten

Schließen

Therapieoptionen zur Behandlung des fortgeschrittenen Parkinson

Schließen

Was sind Wirkschwankungen?

Schließen

Sie haben einen externen Link gewählt. Wenn Sie auf "Ja" klicken, verlassen Sie die Homepage von AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG. Bitte beachten Sie, dass die AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG für den Inhalt der verlinkten Seite nicht verantwortlich ist. Wollen Sie die externe Seite betreten?

Ja Nein

Schließen
Seite empfehlen
Schließen