6. August 2018

Acne inversa: Die passende Therapie finden

Acne inversa kann sowohl mit Medikamenten als auch durch Operationen behandelt werden. Welche Therapie geeignet ist, wird individuell entschieden. Bei der Wahl der Behandlung kommt es unter anderem darauf an, wie schwer die Erkrankung ausgeprägt ist, zu welchen Beschwerden sie führt und welche körperbereiche betroffen sind. Darüber hinaus sind auch die individuellen Bedürfnisse und die persönliche Situation wichtige Aspekte, die berücksichtigt werden sollten. Mehr erfahren

30. Juli 2018

Chronisch-entzündliche Erkrankungen: 10 Tipps zur Reisezeit

Egal ob Sie neue Ziele entdecken oder an Ihrem Lieblingsurlaubsort die Seele baumeln lassen möchten, eine Reise sorgt für Abwechslung und lässt Sie neue Kraft für den Alltag sammeln. Eine chronisch-entzündliche Erkrankung ist kein Hinderungsgrund dafür, dem Fernweh nachzugeben. Mehr erfahren

6. Juli 2018

Acne inversa: Awareness-Woche sorgte für Aufklärung

Im Juni war es wieder so weit: Bei der Awareness-Woche vom 11. bis zum 17. Juni 2018 standen Experten zu allen Fragen rund um Acne inversa Rede und Antwort. Bei den gut besuchten Veranstaltungen in ganz Deutschland ergriffen Betroffene und Interessierte die Gelegenheit, sich ausführlich über die chronisch-entzündliche Hauterkrankung zu informieren. Mehr erfahren

29. Juni 2018

Buchtipp: Ihr unbekanntes Superorgan – alles über das Immunsystem

Bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen kommt es zu einer Fehlleitung des Immunsystems. Die Folgen können sich an ganz unterschiedlichen Organen bemerkbar machen. So kommt es bei rheumatoider Arthritis oder Morbus Bechterew zu einer Gelenkentzündung. Bei Schuppenflechte und Acne inversa zeigen sich Hautveränderungen. Mehr erfahren

4. Juni 2018

Acne inversa: 5 Dinge, die Sie über die Behandlung wissen sollten

Viele Menschen kennen Acne inversa nicht. Das hat auch zur Folge, dass es viele Unsicherheiten und Missverständnisse rund um die Behandlung der chronisch-entzündlichen Hauterkrankung gibt. Wenn Sie Acne inversa haben, ist es daher besonders wichtig, dass Sie sich mit der Krankheit gut auskennen. Dazu gehört auch, dass Sie genau wissen, welche Therapiemöglichkeiten es gibt. Mehr erfahren