23. April 2018

„Chemsex“ und Schutz vor Hepatitis C

„Chemfriendly“, „Chems“, „parTy“ … Wer auf schwulen Datingplattformen surft, stolpert schnell über Profile, die auf den Konsum von Drogen beim Sex hinweisen. Der Begriff „Chems“ steht dabei für Partydrogen.

Mehr erfahren

1. August 2017

Patientenorganisationen im Netz (Teil 2)

Es gibt viele verschiedene chronisch-entzündliche Erkrankungen: von rheumatischen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis oder Morbus Bechterew über Schuppenflechte bis zu Parkinson oder chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn – die Liste ist lang. Die Diagnose einer solchen Erkrankung verunsichert. Im ersten Moment weiß man vielleicht nicht, wie sehr sich das Leben mit der Erkrankung verändern wird. Mehr erfahren

18. Juli 2017

Welche Bedeutung haben Social Media bei AbbVie? (Teil 2)

Social Media sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nicht nur Privatpersonen sind darin aktiv, auch Unternehmen nutzen die vielfältigen Möglichkeiten, mit ihren Bezugsgruppen direkt in Kontakt zu treten und ihnen zusätzliche Informationen zu bieten. Auch AbbVie ist im Social-Media-Bereich aktiv. In Deutschland liegt der Schwerpunkt auf der Kommunikation über YouTube und Twitter. Mehr erfahren

11. Juli 2017

Was sind Social Media? (Teil 1)

Unter dem Begriff „Social Media“ versteht man eine Vielzahl unterschiedlicher Medien, in denen Menschen online Meinungen, Erfahrungen, Eindrücke und Informationen austauschen und miteinander teilen. Dabei gibt es unterschiedliche Kanäle, wie Foren, Blogs, soziale Netzwerke, Foto-, Video- und Musikplattformen sowie Wikis und Auskunftsportale. Mehr erfahren

7. April 2017

„Jeder Mensch soll eine Therapie machen können“ – Hepatitis C und Drogenkonsum

Menschen, die Drogen gebrauchen, sind deutlich häufiger von einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) betroffen als die Allgemeinbevölkerung. Durch die aktuellen Therapien können alle Patienten effektiv behandelt werden. In Berlin zeigt ein Modellprojekt, wie die Neuinfektionsrate in dieser Patientengruppe gesenkt und ihr Zugang zur Behandlung verbessert werden kann. Mehr erfahren