9. November 2015

Besser leben mit Schuppenflechte – Schlaf und Wohlbefinden (Teil 4)

Ein weiterer Faktor, der entscheidenden Anteil an Ihrem Wohlbefinden hat, ist ein erholsamer Nachtschlaf. Für viele Menschen mit Schuppenflechte ist es jedoch nicht selbstverständlich, morgens ausgeschlafen in den Tag zu starten. Die Ursachen dafür erfahren Sie im vierten Teil unserer Serie „Besser leben mit Schuppenflechte“.

Schlaf als Grundbedürfnis

Schlaf zählt neben Essen und Trinken zu den menschlichen Grundbedürfnissen und ist damit eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine physische und psychische Gesundheit. Gerade Menschen mit Schuppenflechte klagen häufig über Schlafprobleme. Einer amerikanischen Studie* zufolge haben viele Betroffene Schwierigkeiten beim Einschlafen. Juckreiz und psychische Belastungen, die mit der Erkrankung einhergehen können, können dafür verantwortlich sein. Menschen, die an einer Schuppenflechte mit Gelenkbeteiligung, also einer Psoriasis-Arthritis erkrankt sind, werden häufig durch Gelenkschmerzen vom Durchschlafen abgehalten. Hinzu kommt, dass bei einigen Betroffenen eine sogenannte Schlafapnoe auftritt, die zu kurzzeitigen Atemaussetzern führen kann und die Qualität des Nachtschlafs ebenfalls beeinträchtigt.

Teufelskreis Schlafmangel

Dadurch wird ein regelrechter Teufelskreis in Gang gesetzt: Dauerhafter Schlafmangel verstärkt die Schmerzempfindlichkeit, während die Schmerztoleranz abnimmt. Betroffene nehmen also Schmerzen schneller wahr und reagieren empfindlicher darauf. Hinzu kommt, dass psychische Belastungen, wie beispielsweise depressive Verstimmungen oder Ängste, durch Schlafmangel noch verstärkt werden können. All diese Beschwerden wiederum wirken sich negativ auf die Schlafqualität aus. Dieser Kreislauf kann nicht nur zu chronischen Erschöpfungszuständen, dem sogenannten Fatigue-Syndrom, führen, sondern auch Einfluss auf den Heilungsprozess haben. Vor allem in der Tiefschlafphase erholt sich der Körper. Er tankt neue Energie und setzt wichtige Heilungsprozesse in Gang. Sind diese Tiefschlafphasen anhaltend verkürzt, wird die Regenerationsfähigkeit beeinträchtigt und der Körper geschwächt.

In der Fortsetzung unserer Serie stellen wir Ihnen einige Tipps vor, die Sie gut schlafen lassen.

*Quellen: Gowda, S., et al.: Factors affecting sleep quality in patients with psoriasis. Journal of the American Academy of Dermatology, July 2010, Volume 63, Issue 1, Pages 114–123, DOI: dx.doi.org