8. Dezember 2016

Die richtige Therapie zum richtigen Zeitpunkt – 5 Tipps für die Kommunikation mit dem Arzt (Teil 4)

Ein vertrauensvolles Verhältnis zu Ihrem Arzt ist die Basis für eine gute Zusammenarbeit hinsichtlich Ihrer CED-Therapie. Eine funktionierende Kommunikation spielt dabei eine wichtige Rolle. Im vierten und letzten Teil unserer Reihe „Die richtige Therapie zum richtigen Zeitpunkt“ lesen Sie fünf Tipps für eine gute Kommunikation mit Ihrem Arzt.

1. Sprechen Sie offen mit Ihrem Arzt

Ihr Arzt ist der Fachmann, wenn es um Ihre chronisch-entzündliche Darmerkrankung geht. Er kennt Ihren Krankheitsverlauf und weiß, welche Bereiche in welchem Ausmaß bei Ihnen von der Erkrankung betroffen sind. Sie wiederum sind der Experte, wenn es um Ihre Person geht. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihrem Arzt gegenüber offen sind. Lassen Sie ihn wissen, wenn Sie mit Ihrer CED-Therapie nicht zufrieden sind, nicht damit zurechtkommen oder Zweifel an der Wirkung haben. Nur wenn Ihr Arzt weiß, was Sie von der CED-Therapie erwarten, können Sie gemeinsam die für Sie geeignete Behandlung finden.

2. Bereiten Sie sich vor

Haben Sie Fragen oder gibt es bestimmte Themen, die Sie gern mit Ihrem Arzt besprechen wollen? Schreiben Sie sich im Vorfeld einige Stichworte auf und nehmen Sie diese als Gedächtnisstütze mit in den Termin. Auch ein Tagebuch kann eine gute Basis für Ihren nächsten Arztbesuch sein. Regelmäßige Notizen über Ihr Befinden, Symptome, Schmerzen oder den Stuhlgang können Ihrem Arzt einen Überblick über Ihren Krankheitsverlauf und aktuelle Entwicklungen bieten. Eine gute Unterstützung kann dabei auch die CED-App sein. Die kostenlose Anwendung kann Ihnen das Krankheitsmanagement und den Alltag mit CED erleichtern. Sie verfügt unter anderem über eine Tagebuchfunktion, einen Kalender sowie einen Medikamentenwecker oder einen Toilettenfinder.

3. Fragen Sie nach

Je mehr Sie über Ihre Erkrankung wissen, desto besser können Sie damit umgehen. Und umso eher sind Sie auch in der Lage, wichtige Entscheidungen, beispielsweise hinsichtlich Ihrer CED-Therapie, mitzutragen. Dazu brauchen Sie Informationen. Nutzen Sie das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt, um mehr über Ihre Erkrankung zu erfahren. Scheuen Sie sich nicht, nachzufragen, wenn Sie zum Beispiel medizinische Fachausdrücke oder Zusammenhänge nicht verstehen. Sagen Sie Ihrem Arzt auch, wenn er Ihnen Dinge zu schnell erklärt oder Sie ihm nicht folgen können.

4. Ordnen Sie neue Informationen

Um Zusammenhänge besser zu begreifen, kann es helfen, neue Informationen noch einmal in eigenen Worten zusammenzufassen und zu wiederholen. Mithilfe von Notizen, die Sie sich während des Arzttermins machen, können Sie sich später besser an alles erinnern. So können Sie neue Informationen besser ordnen und bemerken vielleicht eher, wenn Sie etwas nicht vollständig verstanden haben.

5. Holen Sie sich Unterstützung

Eine Begleitperson kann Sie bei Ihrem Arztbesuch unterstützen. Zum einen gibt es Ihnen möglicherweise Sicherheit, einen Menschen bei sich zu haben, dem Sie vertrauen. Zum anderen haben Sie jemanden an Ihrer Seite, mit dem Sie sich im Anschluss an den Termin noch einmal darüber austauschen können.