16. Juni 2015

Schuppenflechte – Tipps für einen unbeschwerten Sommer (Teil 1)

Viele Betroffene kommen im Sommer tendenziell besser mit ihrer Erkrankung zurecht als im Winter, wo Kälte und Heizungsluft die Haut zusätzlich austrocknen. Häufig können sie feststellen, dass die Sonne einen günstigen Einfluss auf ihre Beschwerden hat. Auch die Kombination mit Salzwasser, die sie im Sommerurlaub häufig genießen können, kann positive Auswirkungen haben. Doch der Sommer hat auch seine Schattenseiten: Ein Zuviel an Sonne kann die Beschwerden verschlimmern und der Haut schaden.

Schweißtreibende Temperaturen und schwülwarmes Klima können ebenfalls negative Auswirkungen auf die Schuppenflechte haben. So können ein Hitzestau und übermäßiges Schwitzen beispielsweise starken Juckreiz auslösen. Damit Sie den Sommer trotzdem in vollen Zügen genießen können, haben wir in unserer dreiteiligen Serie „Schuppenflechte: Tipps für einen unbeschwerten Sommer“ einige Hinweise und Empfehlungen für Sie zusammengestellt.

Kühle gegen Juckreiz

Mit Juckreiz können Menschen mit Schuppenflechte nicht nur im Sommer zu kämpfen haben. Bei heißen Temperaturen kann das Jucken jedoch möglicherweise als besonders unangenehm empfunden werden. Auch wenn es schwerfällt: Vermeiden Sie es, an betroffenen Hautstellen zu kratzen. Verletzungen oder Verunreinigungen durch die Fingernägel können weitere Entzündungen verursachen. Auch wenn das Kratzen kurzzeitig Linderung verschafft, so kehrt der Juckreiz oft verstärkt zurück. Besser ist es, betroffene Hautstellen zu kühlen. Das lindert nicht nur den Juckreiz, sondern kann auch dazu beitragen, die Sommerhitze als solche erträglicher zu machen. Ein bewährtes Hausmittel sind kühlende Umschläge mit Quark. Zur Kühlung entzündeter Hautstellen sind sie allerdings nur bedingt geeignet, da es durch den Quark zu Verunreinigungen kommen kann, die wiederum die Entzündung noch verstärken können. Sauberer sind dagegen Gelkompressen. Sie können im Kühl- oder Tiefkühlschrank gelagert und bei Bedarf eingesetzt werden. Allerdings sollten die Gelkompressen nie direkt auf die Haut gelegt werden, da es so zu Unterkühlungen kommen kann. Wickeln Sie die Kompressen stattdessen in ein sauberes Tuch oder geben Sie sie in einen Waschlappen.

Sollten Sie den Juckreiz selbst nicht unter Kontrolle bekommen, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Er kann Sie mit weiteren Ratschlägen und Hilfsmitteln gegen den Juckreiz versorgen.