11. April 2017

Interview mit Prof. Dr. med. Michael Radke (Teil 2)

Im ersten Teil unseres Interviews mit Prof. Dr. med. Michael Radke haben Sie erfahren, wie sich die Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie von Kindern und Jugendlichen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) in den vergangenen Jahren verändert haben. Welche Besonderheiten eine CED bei Kindern und Jugendlichen mit sich bringt, lesen Sie im zweiten Teil. Mehr erfahren

7. April 2017

„Jeder Mensch soll eine Therapie machen können“ – Hepatitis C und Drogenkonsum

Menschen, die Drogen gebrauchen, sind deutlich häufiger von einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) betroffen als die Allgemeinbevölkerung. Durch die aktuellen Therapien können auch diese Patienten effektiv behandelt werden. In Berlin zeigt ein Modellprojekt, wie die Neuinfektionsrate in dieser Patientengruppe gesenkt und ihr Zugang zur Behandlung verbessert werden kann. Mehr erfahren

4. April 2017

Interview mit Prof. Dr. med. Michael Radke – Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen mit CED hat sich deutlich erhöht (Teil 1)

Prof. Dr. Michael Radke ist ein erfahrener Spezialist für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) bei Kindern und Jugendlichen. Seit rund 30 Jahren behandelt er junge Betroffene in seiner kindergastroenterologischen Sprechstunde. Mehr erfahren

15. März 2017

Treat to Target – Empfehlungen zur Therapie (Teil 3)

Als Leitfaden für Ärzte und Betroffene hat eine internationale Arbeitsgruppe von Rheumatologen das Treat-to-Target-Konzept entwickelt. Darin geben die Mediziner Empfehlungen für eine zielführende Therapie (engl.: „Treat to Target“ oder „T2T“). Diese Empfehlungen können Unterstützung bei der gemeinsamen Entscheidung für eine geeignete Therapie bieten. Mehr erfahren

7. März 2017

Mit Therapietreue zum Behandlungserfolg – Compliance steigern (Teil 2)

Je besser Betroffene die Anweisungen und Empfehlungen ihres behandelnden Arztes umsetzen, je besser also die Therapietreue (Compliance) ist, umso größer sind die Erfolgschancen der Behandlung. Warum dieses Potenzial oft nicht ausgeschöpft wird und wie sich Therapietreue verbessern lässt, lesen Sie im zweiten und letzten Teil unserer Reihe „Mit Therapietreue zum Behandlungserfolg“. Mehr erfahren