12. Oktober 2015

Essen wie im Urlaub – Mittelmeerdiät schmeckt und tut gut (Teil 1)

Das Thema Ernährung spielt bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen eine wichtige Rolle. In unserer Serie „Essen wie im Urlaub: Mittelmeerdiät schmeckt und tut gut“ erfahren Sie, wie eine bewusste Ernährung für Menschen mit Rheuma aussehen kann und welche Regeln Sie dabei beachten sollten. Außerdem stellen wir Ihnen einige Rezepte der Mittelmeerküche vor, die Lust auf mehr machen und Anregung für einen gesunden Speiseplan bieten sollen.

Ernährung liefert wichtigen Beitrag

Die falsche Ernährung kann niemals Ursache für entzündlich-rheumatische Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew, Psoriasis-Arthritis oder axiale Spondyloarthritis sein. Und die richtige Ernährung kann keine medikamentöse Therapie ersetzen. Dennoch kommt der Ernährung bei Rheuma große Bedeutung zu. Denn durch eine bewusste Ernährungsweise können Sie die medikamentöse Behandlung unterstützen und den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen.

Entzündungsprozesse dämpfen, Schmerzen reduzieren

Die Ernährung kann die Entzündungsaktivität im Körper beeinflussen und Schmerzen reduzieren. Verantwortlich dafür sind verschiedene Baustoffe für den Stoffwechsel, die dem Körper über die Nahrung zugeführt werden. Je mehr Baustoffe wir dem Körper für bestimmte Stoffwechselvorgänge zur Verfügung stellen, desto ausgeprägter können diese werden. Die Aufnahme entzündungsfördernder Botenstoffe begünstigt die Entstehung und den Erhalt von Entzündungen im Körper. Reduzieren Sie die Zufuhr dieser Botenstoffe, kann das den Entzündungsprozess verringern. Ebenso verhält es sich mit der Schmerzwahrnehmung und -verarbeitung. Auch die Bildung von Botenstoffen zur Schmerzvermittlung ist abhängig von der Zufuhr entsprechender Baustoffe über die Nahrung.

Übergewicht vermeiden, Gelenke entlasten

Darüber hinaus kann eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung gemeinsam mit ausreichend Bewegung auch dazu beitragen, Übergewicht vorzubeugen bzw. zu reduzieren. Dadurch können tragende Gelenke, die durch entzündlich-rheumatische Erkrankungen ohnehin stark beansprucht werden, entlastet werden.

Im zweiten Teil unserer Reihe lesen Sie, was eine vollwertige Ernährung ausmacht.