11. Dezember 2015

Impfen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED – Impfstatus oft unzureichend) (Teil 3)

Gerade für Menschen mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa ist ein umfassender Impfschutz von großer Bedeutung. Welche Rolle darüber hinaus der Impfstatus des sozialen Umfelds für Betroffene spielen kann und was es darüber hinaus zu beachten gibt, lesen Sie im dritten Teil unserer Reihe „Impfen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED)“.

Diskrepanz zwischen Impfbereitschaft und Impfstatus

Der Impfstatus von Erwachsenen in Deutschland ist heute besser als noch vor einigen Jahrzehnten. Dennoch sind hierzulande immer noch viele Menschen ohne ausreichenden Basisimpfschutz. Das ergab eine Studie* des Robert Koch-Instituts. Ähnliche Ergebnisse zeigte ein regionales Versorgungsforschungsprojekt**, das ausschließlich Erhebungen zum aktuellen Impfstand von Menschen mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa machte. Die Autoren beider Studien erkannten eine deutliche Diskrepanz zwischen der großen Bereitschaft der Menschen, sich impfen zu lassen, und dem im Rahmen der Befragung angegebenen Impfstand. Beinahe die Hälfte der Befragten mit CED gab an, Bedenken wegen einer Impfung zu haben. Als Gründe wurden eventuelle Nebenwirkungen, Risiken aufgrund des beeinträchtigten Immunsystems sowie eine Verschlimmerung der Erkrankung genannt.

Ein klärendes Gespräch mit dem behandelnden Arzt oder Hausarzt kann solche Bedenken ausräumen: Es existieren keine Belege dafür, dass Morbus Crohn und Colitis ulcerosa durch eine Impfung ausgelöst werden können. Auch ist nicht belegt, dass es durch eine Impfung zu neuen Schüben oder einer Verschlimmerung der Erkrankung kommen kann.

Ausreichender Impfschutz bei familiärem Umfeld

Doch nicht nur der eigene Impfstatus ist für Menschen, die an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa erkrankt sind, von großer Bedeutung. Auch das familiäre Umfeld sollte über einen ausreichenden Impfschutz verfügen. Je geringer das Risiko von Infektionen im Umfeld der Betroffenen ist, umso geringer ist es für sie selbst, an einer solchen Infektion zu erkranken.

Welche Impfungen für Menschen mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa über den Standardimpfschutz hinaus sinnvoll sind, erfahren Sie in der Fortsetzung unseres Artikels. Weitere Informationen sowie den aktuellen Impfkalender der STIKO finden Sie auf der Website des Robert Koch-Instituts unter www.rki.de.

*Impfstatus von Erwachsenen in Deutschland – Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)
Poethko-Müller C., Schmitz R. (2013) Bundesgesundheitsblatt · 56(5/6):845-857 · DOI: 10.1007/s00103-013-1693-6

**Vaccination Coverage in Immuno-Suppressed Patients—Results of a Regional Health Services Research Study
Teich, Niels; Klugmann, Tobias; Tiedemann, Astrid; Holler, Babett; Mössner, Joachim; Liebetrau, Anke; Schiefke, Ingolf
Dtsch Arztebl Int 2011; 108(7): 105-11; DOI: 10.3238/arztebl.2011.0105