6. Mai 2016

Bewegungstipp Wandern – Auf den Spuren Caspar David Friedrichs (Teil 8)

Das Elbsandsteingebirge ist ein Eldorado für Kletterer. Doch die abwechslungsreiche Landschaft der Sächsischen Schweiz lässt sich auch ganz hervorragend erwandern. Dazu stehen rund 1.200 Kilometer markierte Wanderwege zur Verfügung, die jedem Anspruch gerecht werden. Im achten Teil unserer Reihe „Bewegungstipp Wandern“ wandeln wir auf den Spuren Caspar David Friedrichs.

Urwälder und bizarre Felsen

Als Sächsische Schweiz wird der sächsische Teil des Elbsandsteingebirges bezeichnet. Der Nationalpark ist südöstlich der Landeshauptstadt Dresden gelegen und erstreckt sich über eine Fläche von 93 Quadratkilometern auf beiden Seiten der Elbe. Urzeitlich anmutende Wälder prägen das Bild ebenso wie sattgrüne Uferlandschaften, majestätische Tafelberge, bizarre Felsen und Schluchten. Wer die Schönheit der Sächsischen Schweiz geballt erleben möchte, geht den Malerweg, einen der beliebtesten und ohne Frage auch schönsten Wanderwege Deutschlands. Auf 112 Kilometern verbindet er Orte, die einst Maler, Musiker und Literaten inspirierten und auch heute noch zahlreiche Kulturinteressierte anlocken.

Malerische Ausblicke

Auf den Spuren Caspar David Friedrichs gehen wir ein Teilstück des Malerwegs. So manches Werk des Künstlers lässt sich hier mit seiner Vorlage vergleichen: An verschiedenen Stellen zeigen Informationstafeln Bilder, die Friedrich aus eben diesen Perspektiven gezeichnet hat. Ein wenig Kondition und Ausdauer sollten Sie für diese Tour haben. Die Gehzeit für die 15,3 Kilometer lange Strecke ist mit etwa vier bis fünf Stunden angegeben. Dabei sind 421 Höhenmeter zu bewältigen. Insgesamt ist die Beschaffenheit als leicht bis mittelschwer einzustufen. Ausgangspunkt für den Rundwanderweg ist der Bahnhof in Krippen. Von dort aus geht es nach Norden, unter den Bahngleisen hindurch, wo Sie auch schon die erste Hinweistafel zum Caspar-David-Friedrich-Weg (CDF) finden. Halten Sie sich rechts und folgen Sie dem Elbweg entlang des Flusses. Auf Höhe einer Bahnunterführung führt der Weg auf den Mittelhang, anschließend nach rechts in den Hirschgrund und hinauf nach Schöna. Hier geht es von der Hauptstraße nach links in den Schulweg, der später in die Bahnhofstraße übergeht. Folgen Sie der Markierung des CDF-Weges nun bis zum berühmten Felsen Kaiserkrone. Diesen Ausblick hat der Maler 1818 in seinem Werk „Wanderer über dem Nebelmeer“ festgehalten. Setzen Sie den Weg fort. Wenn Sie möchten und sich fit genug fühlen, können Sie einen Abstecher zum Zirkelstein machen. Über Leitern und Stufen gelangen Sie auf den Felsen, der einen hervorragenden Rundumblick über die Landschaft bietet. Im weiteren Verlauf führt der CDF-Weg über den Wolfsberg nun ein Stück den Malerweg entlang bis in die Ortschaft Reinhardtsdorf. Südlich von Schöna gelangen Sie über Wiesen und Felder zum Wolfsberghotel, wo sich der Caspar-David-Friedrich- und der Malerweg wieder trennen. Folgen Sie dem CDF-Weg zurück nach Krippen. Weitere Informationen zu dieser Wanderung finden Sie unter karte.saechsische-schweiz.de.

Näheres zur Urlaubsregion Sächsische Schweiz, zu den verschiedenen Wandermöglichkeiten, zu denen auch barrierefreie Wanderungen zählen, sowie zu Angeboten für Gruppenwanderungen und mehr können Sie dem Internetportal www.saechsische-schweiz.de entnehmen.

Im nächsten Teil unserer Reihe stellen wir Ihnen eine Tour mit Panorama-Garantie vor.